Freitag, 19. Januar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 656981

Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau startet den Vorverkauf für die neue Spielzeit

Görlitz, (lifePR) - Ab 14. Juni können am GHT Tickets für die Konzerte und Inszenierungen der neuen Spielzeit erworben werden.

Pünktlich um 09:00 Uhr morgens eröffnen am Mittwoch, 14. Juni die Theaterkassen und alle Vorverkaufsstellen des Gerhart-Hauptmann-Theaters Görlitz-Zittau den Vorverkauf für die Spielzeit 2017/18.

Dabei sollten Kartenkäufer erfahrungsgemäß ein wenig Zeit einplanen. Insbesondere Karten für die beliebten Weihnachtskonzerte der Neuen Lausitzer Philharmonie sind begrenzt und daher heiß begehrt, zumal das diesjährige Weihnachtskonzert unter dem Motto »Blüh und leuchte, goldner Baum« ein Jubiläum feiert: bereits im 40. Jahrgang wird es in der kommenden Spielzeit zu erleben sein.

Ähnlich begehrt – vor allem beim jüngeren Publikum – sind Tickets für das Weihnachtsmärchen des Zittauer Schauspielensembles. In diesem Jahr steht Michael Endes beliebte Zauberposse »Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch« auf dem Spielplan, der auch Erwachsenen einen unterhaltsamen Theaterbesuch verspricht.

Wer keine Lust auf lange Wartezeiten in der Schlange hat, kann sich seine Tickets auch bequem online unter www.g-h-t.de bestellen.

Vorverkaufsstart für die neue Spielzeit
Mi., 14.06., 09:00 bis 18:00 Uhr – Theaterkassen und VVK-Stellen

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

WDR 3 sendet "Campus: Jazz"-Konzert

, Kunst & Kultur, Theater und Philharmonie Essen GmbH

Auch in der laufenden Spielzeit gibt die Reihe „WDR 3 Campus: Jazz“ wieder herausragenden Jazz-Ensembles der beiden Musikhochschulen in Köln...

Schokoladenmuseum setzt ein neues Highlight im Kölner Rheinpanorama

, Kunst & Kultur, Schokoladenmuseum Köln GmbH

Das Schokoladenmuseum Köln feiert in diesem Jahr seinen 25. Geburtstag – und erstrahlt in neuem Licht. Bei der Auftaktveranstaltung des Jubiläumsjahres...

Provokantes Gedankenspiel

, Kunst & Kultur, Theater Heilbronn

Der Untergang des Abendlandes wurde immer wieder heraufbeschworen. Aber selten wurde mit so einem sezierenden, mitleidlosen, genussvoll- ironischen...

Disclaimer