Broschüre führt zu den Geotopen

Viele Informationen über "Fenster in die Erdgeschichte" im Geopark Ries

(lifePR) ( Donauwörth, )
Die vergangenen drei Jahre standen im Nationalen Geopark Ries ganz im Zeichen einer wichtigen Infrastruktur-Maßnahme: der Erschließung von sechs Geotopen für die Öffentlichkeit. Pünktlich zur Eröffnung des sechsten und letzten Geotops bei Wörnitzstein hat der Geopark Ries nun auch eine umfangreiche Broschüre über diese "Fenster in die Erdgeschichte" herausgebracht.

Die Geotope "Lindle" bei Nördlingen-Holheim, "Kalvarienberg" bei Huisheim-Gosheim, "Glaubenberg" bei Harburg-Großsorheim, "Klosterberg" bei Maihingen, "Kühstein" bei Mönchsdeggingen und "Kalvarienberg" bei Wörnitzstein stellen für Bayern beispielgebende touristische und außerschulische Lernorte dar. Damit sie sich auch zu Besuchermagneten entwickeln, hat der Geopark einen Führer zu und durch die sechs Geotope entwickelt. Darin werden nicht nur alle Geotope mit den Geopark-Lehrpfaden und ihren Besonderheiten kurz vorgestellt, sondern es gibt auch viele allgemeine Informationen rund um das Riesereignis, die einzigartige Geologie des Rieses und vieles mehr. Auf 52 Seiten werden etwa der Ablauf des Asteroideneinschlags erläutert, außerdem die Bedeutung des Suevit (des Schwabensteins) oder die Besiedlung des Ries von der frühen Steinzeit bis heute.

Neben diesem allgemeinen Teil mit allerhand "Wissenswertem" geht es in der Broschüre vor allem um die sechs erschlossenen Geotope. In einem kurzen Steckbrief gibt es jeweils Informationen zur Lage, Länge des Geopark-Lehrpfades, Gehzeit, Ereignistafeln und Aussichtspunkten sowie eine kleine Übersichtskarte. Erläutert werden auch die Besonderheiten des jeweiligen Geotops, wobei nicht nur auf die Geologie eingegangen wird, sondern auch auf Natur, Landschaft und Besiedlungsgeschichte. Erlebnis-Tipps verweisen auf nahegelegene Sehenswürdigkeiten, Wanderwege oder Info-Stellen. Ein kleines Glossar hilft bei den wissenschaftlichen Fachbegriffen weiter. Allerdings wurde bei der Broschüre großer Wert darauf gelegt, dass die Texte für alle Besucher verständlich sind. Dafür wurde eigens ein Wissenschaftsjournalist beauftragt.

Ziel der Geschäftsstelle des Geoparks, allen voran Geschäftsführer Günther Zwerger und seine Stellvertreterin Heike Burkhardt, ist es, Informationen für alle Besucher bereitzustellen, für Geo-Touristen ebenso wie für Schulklassen und interessierte Laien. Daneben ist der Nationale Geopark Ries aber auch ein außeruniversitärer Lernort für Studierende. Für Prof. Dr. Richard Höfling vom GeoZentrum Nordbayern der Universität Erlangen-Nürnberg, der mit seiner Arbeitsgruppe sämtliche Geotope geowissenschaftlich neu bearbeitet und die fachgeologischen Inhalte für die Ereignistafeln beigesteuert hat, ist der Geopark Ries fester Bestandteil seiner Forschungsprojekte. Als Ries-Kenner lieferte sein Informationskonzept die Basis für die geologischen Beiträge zu den Geotopen.

"Fenster in die Erdgeschichte" sowie alle weiteren Informationen zum Geopark Ries sind erhältlich in den Info-Zentren des Geoparks, bei den örtlichen Tourist-Informationen und bei der Geopark-Geschäftsstelle im Landratsamt Donauwörth, Pflegstraße 2, 86609 Donauwörth, Tel. +49 (906) 74-140 oder Mail: info@geopark-ries.de und im Internet unter www.geopark-ries.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.