lifePR
Pressemitteilung BoxID: 679598 (Gemeinnützige Ingolstädter Veranstaltungs GmbH)
  • Gemeinnützige Ingolstädter Veranstaltungs GmbH
  • Wagnerwirtsgasse 2
  • 85049 Ingolstadt
  • http://www.ingolstaedter-jazztage.de
  • Ansprechpartner
  • Kristin Schellersheim
  • +49 (841) 30546-600

Das große Weltmeistertreffen bei Jazzparty I

(lifePR) (Ingolstadt/München, ) Mike Stern/Dave Weckl Band, Kennedy Administration, The Raul Midón Trio und dazu Mega-Bassist Marcus Miller: Die Jazzparty I (3.11.) der Ingolstädter Jazztage im NH Ingolstadt avanciert zum Gipfeltreffen der Top-Musiker. Gute Stimmung bis in den frühen Morgen garantieren die Sessions mit den Late Night Musicians. Karten für die Musik-Sause der Superlative sind für 45 Euro (zzgl. Gebühren) im Vorverkauf erhältlich.

Typisch Jazzparty – könnte man zu dem Line-Up der Jazzparty I, am 3. November ab 20 Uhr im NH Ingolstadt, sagen. Denn: Erneut bietet die längst über die Grenzen der Region bekannte Veranstaltung einen stimmigen Mix aus Weltstars, atemberaubenden Virtuosen, Geheimtipps und Newcomern. Und traditionell geht es nach den vier Shows von Mike Stern/Dave Weckl Band, Kennedy Administration, The Raul Midón Trio und Marcus Miller mit den Late Night Musicians bis in den frühen Morgen.

Zur Abteilung Weltstars und atemberaubende Virtuosen gehört sicher die Mike Stern/Dave Weckl Band. Gemeinsam mit ihren kongenialen Mitstreitern Tom Kennedy (Bass) und Bob Malach (Saxophon) werden die Weltmeister-Musiker Mike Stern (Gitarre) und Dave Weckl (Drums) wieder die höchsten Stufen der Virtuosität erklimmen. Scheinbar mühelos und erstaunlich lässig natürlich. Schließlich musizieren der Ex-Miles-Davis-Gitarrist Stern und der langjährige Chick Corea-Gefährte Weckl seit Jahrzehnten auf allerhöchstem Niveau. Bei ihrem Auftritt darf man gespannt sein, welche Stilrichtung ihres grenzenlosen Repertoires sie in den Mittelpunkt rücken werden. Bebop? Fusion? Oder klassischen Jazz? Ob so oder so – die Show wird ein Spektakel.

Das gilt natürlich auch für Marcus Miller, einem weiteren Miles-Davis-Gefolgsmann. Miller ist nach mehreren umjubelten Auftritten bei den Ingolstädter Jazztagen bereits so etwas wie ein Freund des Hauses – auch weil er bei den anschließenden Sessions jedes Mal mit Begeisterung einsteigt, um die Musiker der Late Night Band auf ein noch höheres Level zu bringen.

Obwohl der aus New York stammende Raul Midón bereits vor 18 Jahren sein hochgelobtes Debüt-Album vorlegte, zählt der Sänger, Songschreiber, Gitarrist und Komponist immer noch zu den Geheimtipps der Musikszene. Völlig unverständlicherweise. Denn Midóns Musikalität ist geradezu umwerfend. Wie kaum ein zweiter vermählt der blinde Musiker schließlich die Genres Jazz, Soul und Funk zu einem unwiderstehlichen Cocktail. Ein Gebräu, das in die Beine geht, das im Ohr bleibt und – vor allem – das Herz der Zuhörer berührt.

Darauf versteht sich auch trefflich die ebenfalls aus New York stammende Ms Kennedy – Namensgeberin, Sängerin und Gesicht des jungen Acts Kennedy Administration. Das mit großartigen Musikern besetzte Quartett übernimmt bei der Jazzparty I den Part des Newcomers. Des Rookies – und vielleicht sogar auch die Rolle des Überraschungs-Acts. Denn wer sich ihre Interpretationen von Soul-Klassikern wie Al Greens „Let’s Stay Together“, Billy Prestons „Will It Go Round In Circles“ oder „Let’s Go Crazy“ von Prince anhört, bekommt von der überbordenden Energie und dem extrem hohen Niveau der Formation eine Vorahnung. Und dazu die Gewissheit, dass die auf einer Farm bei Detroit aufgewachsene Ms Kennedy – die ihren Vornamen beharrlich verschweigt – zum nächsten Star am Vocal-Jazz-Himmel taugt.

Zum Kult haben es die Jazzpartys der Ingolstädter Jazztage aber nicht nur wegen der großartigen Bands gebracht. Fast genauso wichtig sind: die lockere Atmosphäre im NH Ingolstadt, die unmittelbare Nähe zu den Musikern und – natürlich – die bis in die frühen Morgenstunden dauernden Sessions der international besetzten Late Night Musicians.

Wer nach Sternstunden der Musik Ausschau hält, sollte sich deshalb den 3.. November rot im Terminkalender notieren.

Echte Musikfans nehmen das neu erhältliche Kombiticket (Jazzparty I und Jazzparty II) wahr und sparen 20 Euro (70 Euro anstatt 90 Euro (zzgl. Gebühren)). Einzel- und Kombitickets sind im Vorverkauf erhältlich.

Alle Informationen über die Ingolstädter Jazztage finden sich unter: www.ingolstaedter-jazztage.de