Sonntag, 19. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 666914

Erntezeit am Walnussbaum

Im Herbst kann der Gärtner die Früchte seiner Arbeit ernten

Ulm, (lifePR) - Walnüsse sind lecker, eignen sich hervorragend zum Backen und lassen sich prima einlagern. Doch einmal vom Baum gefallen bietet sich dem Gärtner oft ein unübersichtliches Bild: schweres Laub und viele verstreute Früchte tummeln sich am Boden.

Einfaches und schonendes Ernten

Etwa ab Mitte September bis Ende Oktober können Walnüsse geerntet werden. Sie fallen, wenn sie reif sind, von allein zu Boden und sollten weder abgepflückt noch von den Ästen geschlagen werden. So würden Gärtner nur die unreifen Früchte des Baums erhalten. Um Nagern wie Eichhörnchen oder auch Infektionen mit Schimmelpilzen zuvorzukommen, werden die Nüsse regelmäßig eingesammelt. Einfach geht das mit dem combisystem Rollsammler, kinderleicht und rückenschonend. Dank der flexiblen Kunststoffstreben können Früchte von der Walnuss bis zum Apfel aufgesammelt werden.

Tipp: Frost macht Walnüssen nichts aus. Bei Feuchtigkeit allerdings neigen sie zu Schimmelbildung, weshalb sie nach dem Aufsammeln gleichmäßig getrocknet werden sollten.

Erfolgreiches Kompostieren von Walnusslaub

Die Blätter von Walnussbäumen sind im Sommer ein toller Hingucker. Im Herbst jedoch wird das abgefallene Laub besser entfernt oder nur in geringen Mengen und dann stark zerkleinert kompostiert. Walnusslaub verrottet extrem langsam und enthält viel Gerbsäure. Es sollte daher auch nicht als Abdeckung fürs Gemüsebeet verwendet werden, da die Luftzufuhr erschwert wird und Gerbstoffe bei anderen Pflanzen Wachstumsprobleme verursachen. Um große Flächen schnell und unkompliziert von Laub zu befreien, eignet sich der combi-system-Kunststoff-Fächerbesen XXL vario perfekt. Sein Fächer ist in zwei Teile trennbar und eignet sich so auch zum Aufheben der zusammengerechten Laubhaufen.

GARDENA GmbH

Seit über 50 Jahren bietet GARDENA alles, was leidenschaftliche Gärtner benötigen. Das breit gefächerte Sortiment umfasst innovative Lösungen und Systeme für Bewässerung, Rasenpflege, Baum- und Strauchpflege sowie die Bodenbearbeitung. Heute ist GARDENA ein in Europa führender Anbieter von hochwertigen Gartengeräten und in mehr als 80 Ländern weltweit vertreten. GARDENA ist eine Marke der Husqvarna Group. Weitere Informationen unter gardena.com.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bayerns kleinster Zoo: Wo die Wölfe heulen

, Natur & Garten, NewsWork AG

Bayerns kleinster Tierpark lockt jährlich über 100.000 Besucher. Der Bayerwald-Wildpark zeigt ausschließlich Tiere, denen man heute noch im Bayerischen...

NORA: Allianz für die Europäische Auster gegründet

, Natur & Garten, Bundesamt für Naturschutz

. ● Experten vereinbaren erstmals gemeinsame Strategien für Wiederansiedlung ● Ökologische Leistungen von Austernbänken in der Nordsee von großer...

Dreistachliger Stichling: winziger Fisch mit großer Bedeutung

, Natur & Garten, Bundesamt für Naturschutz

Der Dreistachlige Stichling ist Fisch des Jahres 2018. Gewählt wurde er vom Deutschen Angelfischerverband (DAFV) gemeinsam mit dem Bundesamt...

Disclaimer