Die Stunde des Léon Bisquet

Verfilmung des bekannten Kriminalromans von Georges Simenon

(lifePR) ( Bonn, )
Der 50 jährige Bahnbeamte Léon Bisquet (Klaus Schwarzkopf) lebt und arbeitet in einem nordfranzösischen Provinznest, wo er täglich nur zweimal den Bummelzug abfertigen muss. Der Mann ist seit seiner Kindheit nur schlecht behandelt, gedemütigt und getreten worden. In ihm kocht es, und er weiß, dass eines Tages die Stunde kommen wird, in der er sich an seiner Umwelt rächen kann. Als eines Morgens am Bahndamm die Leiche eines Farbigen gefunden wird, ist für Léon der große Moment gekommen. Er glaubt nämlich zu wissen, dass der Mann ermordet wurde. Der kleine León nutzt sein Wissen, um abzurechnen. Zwischen ihm und dem ermittelnden Commissaire Lamotte (Günter Mack) kommt es zu einem spannenden Duell...

Der große Georges Simenon, Schöpfer des berühmten Kommissar Maigret, erweist sich auch in "Die Stunde des Léon Bisquet" als einfühlsamer Psychologe und betreibt als solcher genaue Charakterstudien seiner Figuren. Die Rolle des stets getretenen Mannes, der mit seiner lieblosen Umwelt abrechnen will, bietet für den großartigen Klaus Schwarzkopf eine vielschichtige Charakterrolle. Schwarzkopf ist hier in einer ganz großen Rolle zu sehen - die perfekt durchdachte Studie eines unbedeutenden Mannes. Die Presse schrieb damals zu Recht: "Die Stunde des Léon Bisquet war eine seiner Fernseh-Sternstunden".

Ein psychologischer Krimischatz, der von Pidax film gehoben wurde und nun in bester Qualität auf DVD erscheint.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.