lifePR
Pressemitteilung BoxID: 204099 (Freunde und Förderer des Mannheimer Hofquartetts e.V)
  • Freunde und Förderer des Mannheimer Hofquartetts e.V
  • Postfach 10 10 36
  • 68010 Mannheim
  • http://www.mannheimer-hofquartett.de/
  • Ansprechpartner
  • Gregor Herrmann
  • +49 (177) 7383838

Die Geschichte vom Soldaten

(lifePR) (Mannheim, ) Am kommenden Sonntag, den 12.12. um 11 Uhr findet im Wilhelm Hack-Museum Ludwigshafen eine besondere Matinee statt: Zur Aufführung kommt Strawinskys "Geschichte vom Soldaten" für Sprecher und 7 Musiker. Die Leitung der Aufführung liegt in der Dirigierklasse von Prof. Klaus Arp.

Zur Handlung:

Ein junger Soldat ist auf dem Weg von der Front nach Hause. Er hat Urlaub. Da begegnet ihm ein Mann, der seine Geige haben möchte. Der Soldat tauscht die Geige schließlich gegen ein Zauberbuch, das die Dinge voraussieht und ihm zu viel Geld verhilft: Zu spät erkennt er, dass er einen Pakt mit dem Teufel geschlossen hat. Er verliert seine Familie, er wird reich, aber unglücklich, weil niemand mehr ihn lieben mag. Verzweifelt marschiert er in ein anderes Land. Die Tochter des Königs ist krank und der König verspricht sie dem zur Frau, der sie zu heilen vermag. Da begegnet der Soldat dem Teufel wieder. Jener besitzt, was allein der Prinzessin zu einer Linderung ihrer Schmerzen verhelfen kann: die Geige. Aber wie soll er sie wieder erlangen? Auch hier ist eine entscheidende Wendung eingefügt: So lange der Soldat noch etwas besitzt, solange bleibt er in der Gewalt des Teufels. Entledigt er sich seines Geldes, dann ist er frei. Der Soldat lädt den Teufel zum Kartenspiel, er verliert alles und säuft den Teufel unter den Tisch. Nun hat er die Geige wieder: Er heilt die Prinzessin und besiegt den Teufel, indem er ihn mittels eines fulminanten 'Teufelstanzes' zu Boden zwingt. Das Glück scheint vollkommen. Doch da erscheint der Teufel wieder auf der Szene. Erneut hat er die 'Grenze' verschoben: Wehe dem Soldaten, wenn er je jene Grenze überschreitet, die ihn nun von seiner Mutter und der Heimat trennt, weh ihm, wenn ihn je das Heimweh packt. Nach einiger Zeit aber wird die Prinzessin neugierig, fragt nach des Soldaten Herkunft, drängt auf eine Reise in seine Heimat... Das Stück endet mit einem grandiosen Triumphmarsch des Teufels.