Neue Entwicklungen bei Freeride World Qualifier und Freeride Junior Tour 2015

Die Basis des Freeridens vereint global ihre Kräfte

(lifePR) ( Lausanne, Switzerland, )
Mit einer Bündelung der Kräfte antworten die Freeride-Veranstalter auf die große Nachfrage nach Freeride-Events in aller Welt. Dank einer historischen Vereinbarung zwischen der Freeride World Tour (FWT) und der International Freeskiers and Snowboarders Association (IFSA) sammeln Rider von beiden Seiten des Atlantiks jetzt Punkte für den Freeride World Qualifier (FWQ) und die Freeride Junior Tour (FJT).

Mehr als sechzig Events der IFSA ergänzen ab sofort die FWQ- und FJT-Kalender 2014/15. Durch diese neue Vereinbarung entsteht ein globales Wettkampfsystem, auf das sich Rider ebenso wie Fans und FWT-Partner schon jetzt freuen dürfen.

IFSA und FWT arbeiten daran, die Veranstalter von Freeride-Wettkämpfen zusammenzubringen und die weltweite Struktur des Sports zu verbessern. Das Ziel: Den Fahrern überall auf der Welt bestmögliche Voraussetzungen bieten zu können. Der General Manager der FWT, Nicolas Hale-Woods, freut sich daher über das Abkommen mit der IFSA: „Die IFSA und die örtlichen Veranstalter haben in Nordamerika einen tollen Job gemacht und halten dort inzwischen über fünfzig Junioren-Events ab. Die Partnerschaft mit der IFSA bedeutet der FWT sehr viel, weil hier die Basis, aber auch die Zukunft unseres Sports liegt.“

Auch für die IFSA ist die neue Kooperation mit der FWT eine optimale Entwicklung, wie IFSA-Head-Judge Josh Mattson betont: „Es entspricht der Mission der IFSA, die Kräfte mit der FWT zu vereinen. Diese Mission besteht darin, jede Gelegenheit zu nutzen, damit die Sportler Wettkämpfe führen, lernen, trainieren, Spaß haben und ihre persönlichen Freeride-Ziele erreichen können. Die Athleten, die wir repräsentieren, haben durch diese Zusammenarbeit einfach viel mehr Möglichkeiten.“

Viel Arbeit hinter den Kulissen war nötig, um die Systeme aufeinander abzustimmen – immer mit dem Gedanken im Hinterkopf, das Beste für die Rider erreichen zu wollen: „Wir mussten ein Punkte-, ein Judging- und ein Registrierungssystem erarbeiten. Durch diese Standards wissen die Rider genau, was sie bei der Teilnahme an Freeride-Events in aller Welt erwartet“, erläutert Berti Denervaud, FWT Head of Sport. „Ohne die Bemühungen und den guten Willen der nordamerikanischen Skigebiete und Veranstalter wäre dies nicht möglich gewesen.“

Dank des gemeinsamen Judging-Formats und der vereinigten Rangliste stärkt die Vereinbarung das Freeriden auf Amateur-Niveau mit hochklassigen Veranstaltungen. „Die IFSA freut sich sehr darauf, mit der FWT zusammenzuarbeiten“, sagt IFSA-Head-Judge Brant Moles. „Dank dieser Allianz können nordamerikanische Freerider am FWQ teilnehmen und Punkte für die Rangliste sammeln. Sie vereint die Freeride-Welt und ebnet den IFSA-Athleten eine goldene Zukunft.“

Freeride World Qualifier: Größerer Kalender in beiden Regionen

In der FWQ-Region 1 (Europa und Ozeanien) finden im Laufe der FWQ-Saison 2014/15 mehr als vierzig 1- bis 4-Sterne-Veranstaltungen statt. Durch das Punktesystem des FWQ können dabei jetzt auch nationale Freeride-Titel vergeben werden.

In Amerika können die Fahrer der Region 2 in der Saison 2014/15 an einer echten FWQ-Tour teilnehmen, die von der IFSA sanktioniert ist. Die mindestens elf Events der Serie gehen in das FWQ-Ranking ein. Dazu zählen auch die neuen IFSA-Partner-Events für Erwachsene, wie die Collegiate Freeride Series oder die lange etablierte Ski The East Freeride Tour.

Den FWQ-Kalender für die Region 1 (Europa & Ozeanien) finden Sie hier
Den FWQ-Kalender für die Region 2 (Amerika) finden Sie hier (wird noch erweitert)

Freeride Junior Tour by Dakine: Gute Neuigkeiten für junge Freerider

In Europa wird bei der FJT ein Sterne-System ähnlich dem des FWQ eingeführt. Die Wettbewerbe erhalten Ratings von einem bis drei Sterne. Die besten europäischen Fahrer nehmen an einer Serie mit 3-Sterne-Events teil, der Freeride Junior Tour by Dakine. Sie umfasst die drei klassischen Junioren-Wettbewerbe im Rahmen der FWT-Events in Chamonix-Mont-Blanc (FRA), Fieberbrunn Kitzbüheler Alpen (AUT) und Verbier (SUI). Bei den 1- und 2-Sterne-Events können neue Talente Erfahrungen sammeln und sich für höhere Aufgaben qualifizieren. Der FJT-Kalender in Europa umfasst zwölf 1- bis 2-Sterne-Events. Das sind doppelt so viele wie in der Vorsaison. Dadurch können noch mehr 14- bis 18-jährige Rider an einem Event in ihrer Nähe teilnehmen.

Die nordamerikanische Junioren-Serie umfasst fünfzig Events für Rider zwischen zehn und 18 Jahre. Die IFSA-Junioren-Events erhalten ab sofort ein FJT-Sterne-Rating. Wenn sie erwachsen geworden sind, können die jungen Freerider ihre auf der FJT gesammelten Punkte in die FWQ-Rangliste überführen. „Wir haben 2011 damit begonnen, die IFSA von Grund auf neu aufzubauen“, verdeutlicht IFSA-Präsident Scott Mahoney. „Mithilfe unserer Coaches, Athleten und Skigebietspartner konnten wir unsere Serie in Nordamerika von ursprünglich vier auf fünfzig Events in der Saison 2014/15 ausbauen. Jetzt haben junge Freerider überall in Nordamerika die Möglichkeit, während der gesamten Saison an Freeride-Contests teilzunehmen. Aufgrund des neuen IFSA-/FWQ-Systems werden wir außerdem die Veranstaltungen für erwachsene Rider ausbauen.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.