Donnerstag, 21. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 670180

Rehberger kündigt Hungerstreik vor EKD-Zentrale in Hannover an, falls Kirchenleitung weiter Dialog zur grünen Gentechnik verweigert

Offener Brief an den EKD-Ratsvorsitzenden Bedford-Strohm

Gatersleben, (lifePR) - „Irgendwann reißt auch der dickste Geduldsfaden“, sagt FGV-Vorsitzender Horst Rehberger. Seit Jahren bemüht sich das FORUM GRÜNE VERNUNFT um einen Dialog mit der Leitung der Evangelischen Kirche zur Grünen Gentechnik. Denn die Kirchenleitung bekämpft die Grüne Gentechnik mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln. Obwohl z.B. mit dem Goldenen Reis Leben und Gesundheit von Millionen Kindern in Asien und Afrika gerettet werden könnten. 123 Nobelpreisträger haben in einer gemeinsamen Erklärung die Blockade der Grünen Gentechnik als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ gebrandmarkt, also als Massenmord. Zu den Unterzeichnern des Aufrufs gehören der Präsident der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften, Prof. Dr. Werner Arber, der langjährige Vorsitzende des Stiftungsvorstands des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg, Prof. Dr. Harald zur Hausen, die frühere Direktorin der Abteilung Genetik des Max-Planck-Instituts für Entwicklungsbiologie Tübingen Prof. Dr. Christiane Nüsslein-Volhard und die Schriftstellerin Elfriede Jelinek.

Nachdem der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Landesbischof Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm, auf dem diesjährigen evangelischen Kirchentag verkündet hatte, „dass sich die EKD immer wieder lautstark in gesellschaftliche Debatten einbringen und das Gespräch auch mit denen führen will, die Dialog ablehnen“, hat ihn Rehberger zu einem öffentlichen Dialog eingeladen. Doch wie in den Vorjahren verweigert Bedford-Strohm jeden Dialog. „Dafür habe er leider keine Zeit“, lässt er Rehberger zwei Monate nach Erhalt der Einladung auf Rückfrage mitteilen.

Jetzt ist der Geduldsfaden bei Rehberger gerissen. In einem Offenen Brief, der am heutigen Freitag in der Zeitung DIE WELT veröffentlicht ist (vgl. Anlage), setzt Rehberger dem EKD-Ratsvorsitzenden eine letzte Frist für die Nennung eines Dialog-Termins. Sollte Bedford-Strohm dies wieder ablehnen, wird Rehberger ab dem 19. September vor der EKD-Zentrale in Hannover einen unbefristeten Hungerstreik beginnen. „Im Interesse von Millionen Kindern, die ohne Gentechnik zum Tode verurteilt sind“, so Rehberger.

Empörend findet Rehberger die Haltung der EKD-Führung insbesondere auch angesichts der Tatsache, dass Bedford-Strohm wie alle Menschen in Deutschland jeden Tag „Genfood“ isst. Denn in über 70% aller Lebensmittel in Deutschland steckt Gentechnik. Auf dem Schild, das Rehberger vor der EKD-Zentrale zeigen wird, heißt es deshalb: Selber essen Sie täglich „Genfood“, Herr Bedford-Strohm! Wie wir alle. Aber Millionen Kindern in Asien und Afrika soll der ihr Leben rettende Goldene Reis vorenthalten werden. Warum verweigern Sie dazu einen öffentlichen Dialog?

Forum Grüne Vernunft e.V

Das Forum Grüne Vernunft e.V. ist eine Initiative, die offensiv über die Grüne Gentechnik informieren will. Unser Ziel ist es, die Diskussion auf verschiedenen Ebenen zu führen, um eine sachgerechte Meinungsbildung zu ermöglichen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Ein Kernobst im Zentrum der Aufmerksamkeit

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Der Pomologische Schau- und Lehrgarten Döllingen steht am 24. September zum 23. Mal ganz im Zeichen des Lieblingsobstes der Deutschen. Nach der...

Tag der Regionen 2017 unter dem Motto: "Wer weiter denkt - kauft näher ein"

, Energie & Umwelt, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Landwirtschaftsdezer­nent Dr. Jens Mischak (CDU) begrüßt die Vogelsberger Aktionen zum „Tag der Regionen“ und ruft zur Teilnahme auf. Das Spektrum...

Zu gut für die Tonne!-Bundespreis: Das Bundesernährungsministerium sucht engagierte Lebensmittelretter

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Noch bis zum 31. Oktober 2017 können sich Unternehmen, Initiativen und Projekte sowie Bürgerinnen und Bürger für den „Zu gut für die Tonne! –...

Disclaimer