Dienstag, 26. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 135335

Soziales Netzwerk im Boden

Ettenhausen, (lifePR) - Pilze sind für unsere Pflanzen von grosser Bedeutung. Sie liefern ihnen Nährstoffe und unterstützen sie so beim Wachstum. Nun zeigt sich, dass sie dabei einen sehr sozialen Ansatz haben.

Nährstoffe aus dem Boden zu holen, ist für viele Pflanzen gar nicht so einfach. Deshalb greifen sie auf die Hilfe von so genannten Mykorrhiza-Pilzen zurück. Diese nehmen das fein verteilte Phosphor und den Stickstoff aus der Erde auf und geben beide gegen "Bezahlung" an die Pflanzenwurzeln ab.

Nun fand Marcel van der Heijden von der Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART heraus, dass diese Pilze offenbar eine sehr soziale Ader haben. Denn es scheint ihnen oft egal zu sein, wie viel Kohlenhydrat und Zucker eine Pflanze als Gegenleistung liefert - die Düngergabe ist dieselbe.

WWW: Wald weites Web

Pilzfäden bilden ein unterirdisches Netzwerk, an dem fast alle Pflanzen eines Waldes oder einer Wiese angeschlossen sind. "Unklar ist noch, wer das System unterhält", sagt van der Heijden. Er vermutet, dass vor allem die grossen Pflanzen den Bärenanteil des Kohlenhydrats in das Pilz-Netzwerk stecken.

Der Vorteil davon ist, dass bereits Keimlinge vom System profitieren. Denn die Mykorrhiza-Pilze beliefern auch diese mit Nährstoffen, obwohl sie praktisch noch kein Kohlenhydrat einspeisen. Allerdings fanden sich bei einigen Arten auch marktwirtschaftliche Tendenzen. Dort bekamen diejenigen Pflanzen am meisten Nährstoffe, die auch am meisten Kohlenhydrate abgaben.

Ferner konnten Marcel van der Heijden und sein Mitautor Thomas Horton von der State University of New York mit ihrer Recherche belegen, dass Pflanzen in natürlichen Ökosystemen bis zu 90 Prozent ihres Phosphors und 80 Prozent ihres Stickstoffs über das Netzwerk erhalten.

Die Studie "Socialism in soil? The importance of mycorrhizal fungal networks for facilitation in natural ecosystems" wurde im November 2009 im "Journal of Ecology" publiziert.

Mykorrhiza-Pilze im Biolandbau Marcel van der Heijden und Mitarbeitende von ART werden in einem nächsten Schritt das unterirdische Netzwerk von Pilzfäden und Wurzeln entwirren. "Wenn wir verstehen, was da genau passiert, können wir die Mykorrhiza-Pilze vielleicht gezielt in der Landwirtschaft einsetzen", sagt er. Ihre Eigenschaft, Nährstoffe direkt an die Wurzeln der Nutzpflanzen zu liefern, könnte wegen der künftigen Mineraldüngerknappheit vermehrt gefragt sein. Vorerst könnte speziell der Bio-Landbau, der keinen Mineraldünger verwenden darf, davon profitieren.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Schiffgestützte Behandlung von Kunststoffen zur Implementierung von Wertschöpfungsketten in wenig entwickelten Ländern

, Energie & Umwelt, Hochschule Bremen

Plastikabfälle im Meer sind ein aktuelles und weithin bekanntes Problem. Zur Lösung des Problems wird bei den aus der Presse bekannten Ansätzen...

Südafrika: Erfolge im Kampf gegen delfin-tödliche Hainetze

, Energie & Umwelt, Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.

Nach dem vierten Beifangtod eines der vom Aussterben bedrohten Bleifarbenen Delfine in diesem Jahr in einem Hainetz vor Richards Bay, Südafrika,...

Brandenburg(er) Garten im Grünen Markt - Eine Geburtstagsfeier in Berlin

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Am 23. und 24. September feiern die Späth’schen Baumschulen ihren 297. Geburtstag mit einem Grünen Markt. Der Verband pro agro ist Partner der...

Disclaimer