Mittwoch, 22. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 660646

Zusammenarbeit im Bereich Ökobilanzierung von Agroscope und Raumberg-Gumpenstein

Reckenholz, (lifePR) - Seit 2012 arbeiten Fachleute von Agroscope (CH) und der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft HBLFA Raumberg-Gumpenstein (A) Hand in Hand, wenn es um Fragen der Ökobilanzierung landwirtschaftlicher Betriebe geht. Ein Projekt ist Ende 2015 abgeschlossen worden. Doch die wertvolle Zusammenarbeit von Agroscope und der HBLFA soll weitergeführt werden. Daher kam es im Rahmen eines Festaktes am 29. Juni 2017 im Schloss Gumpenstein, Österreich, zur Unterzeichnung einer Zusammenarbeitsvereinbarung.

Ökoeffizienz in der Landwirtschaftbedeutet, Betriebsmittel standortangepasst und leistungsorientiert einzusetzen mit dem Ziel, negative Umweltwirkungen möglichst zu reduzieren. Dafür arbeiten Fachleute von Agroscope, Schweiz, und der HBLFA, Österreich, seit vielen Jahren in den unterschiedlichsten Bereichen informell, aber auch in Form von Projekten zusammen. Das ist sinnvoll, da in beiden Alpenländern relativ kleine Betriebe vorherrschen, Geographie und Klima relativ ähnlich sind und das Grasland eine wichtige Rolle spielt – man kann voneinander profitieren.

Gemeinsam zu praxistauglichen Lösungen

Im 2015 erfolgreich abgeschlossenen Forschungsprojekt mit dem Titel „Einzelbetriebliche Ökobilanzierung landwirtschaftlicher Betriebe in Österreich“ haben die beiden Partner die Möglichkeit geschaffen, die Bewertung der Umweltwirkungen ihres Betriebs in ihr tägliches Management einzubauen. Mit der Unterzeichnung einer Zusammenarbeitsvereinbarung soll nun auch nach Projektabschluss ein Wissens-Austausch stattfinden sowie die Anwendung der Resultate auf landwirtschaftlichen Betrieben gewährleistet bleiben. Beide Partner haben beschlossen, ihre Aktivitäten auf den Bereichen Ökobilanzmethode, Ökoinventare, Tools, Einsatz in der Beratung und Entwicklung bis hin zur Nachhaltigkeitsbewertung für betriebliche Anwendungen in der Schweiz und Österreich eng zu koordinieren.

Dieser Austausch soll zum einen Garant für eine gute wissenschaftliche Qualität beiderseits und zum anderen Basis für weitere Projekte sein. Zudem soll er gewährleisten, dass beide Partner soweit möglich nach denselben Grundsätzen vorgehen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

4.000 neue Bäume für die Region

, Energie & Umwelt, Taunus Sparkasse

Kunden und Berater der Taunus Sparkasse in Gummistiefeln und mit Spaten -unter dem Motto „Wir schaffen Grünes“ pflanzen sie Bäume. Seit 2011...

Alle Jahre wieder im November: Nachfrage nach XXL-Bäumen ungebremst

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Die Niedersächsischen Landesforsten sind ein Hauptlieferant für übergroße Weihnachtsbäume in Deutschland. Die Ernte von insgesamt vier XXL-Fichten...

Großer Stein und Kaninchenwerder wieder offen für Wassersportler

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Die Naturschutzgebiete "Ziegelwerder" sowie "Kaninchenwerder und Großer Stein im Schweriner See" sind wieder offen für Wassersportler. Das Bundesministerium...

Disclaimer