Montag, 11. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 678486

Förderverein Campus Cleve e.V. lud Pädagogen an die Hochschule Rhein-Waal ein: Zahl der Studierenden dürfte Rekord brechen

Kleve, (lifePR) - Eins könne Sie schon heute sagen. Die Studierendenzahl der Hochschule Rhein-Waal werden in diesem Jahr neue Rekorde brechen. Dies brachte Dr. Heide Naderer als Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal nun vor etwa 20 Pädagogen der Gymnasien, der Gesamtschulen und der Berufskollegs aus dem weiteren Umfeld der Hochschule Rhein-Waal in Kleve zum Ausdruck. Die Lehrerinnen und Lehrer waren auf Einladung des Fördervereins der Hochschule Rhein-Waal – Campus Cleve e.V. nach Kleve gekommen und wurden von Präsidentin Dr. Naderer im Senatssaal als „wichtige Multiplikatoren für unsere angehenden Studierenden“ auf das Herzlichste begrüßt.

Kurz stellte sie zunächst die Hochschule, die sich weiterhin auf einem guten Kurs befinde, vor. Das Angebot flexiblerer Studienzeiten in Verbindung mit dem Ausbau des E-Learning-Systems sowie das Ziel, die Zusammenarbeit mit der regionalen Wirtschaft weiter wachsen zu lassen zähle unter anderem zu den Projekten, die in naher Zukunft verstärkt gefördert werden sollen, um die Entwicklung der Hochschule Rhein-Waal noch weiter voranzutreiben. Die Präsidentin verwies außerdem auf die Etablierung einer ansprechenden Willkommenskultur und die hervorragende Arbeit des Welcome-Centers der Hochschule Rhein-Waal.

Julia Ilg stellte im Anschluss Ihre Arbeit als Leiterin der Zentralen Studienberatung vor. Ihre wichtigste Aufgabe sei es, die häufige Frage von Schülern „ist ein Studium überhaupt etwas für mich oder eher nicht?“ zu klären. Erst im nächsten Schritt gehe es um den Studiengang. Dabei sei es egal, an welcher Hochschule oder Universität die beratenen Schüler schlussendlich studieren möchten. „Unsere Aufgabe ist es, die Schüler zu beraten und an die richtigen Ansprechpartner weiter zu verweisen. Unsere Vernetzungen greifen hierbei landes-, ja sogar bundesweit“. Ergänzend berichtet Nina Schulze als Projektmitarbeiterin von KAoA (meint: Kein Abschluss ohne Anschluss) von den größten Herausforderungen, vor denen Studieninteressierte stehen. Vor allen Dingen Stress und Überforderungsempfindungen sowie Schwierigkeiten bei der Selbsteinschätzung erschwere vielen Schülern den Weg zum Studium. Dazu käme die Masse von 10.000 grundständigen Studiengängen aus 100 bis 300 verschiedenen Studienfeldern, die schlichtweg zur Überforderung führen. So lautet ihr Appell an die anwesenden Pädagogen: „Machen Sie Ihre Schüler auf unsere Beratungsangebote aufmerksam.“

Zum Ausklang der gut zweistündigen Campus-Cleve-Veranstaltung besuchten die Gäste zunächst das Labor von Prof. Dr. Megill, in welchem unter anderem die Arbeiten an dem U-Boot der Hochschule Rhein-Waal durchgeführt werden. Außerdem öffnete das Klimahaus seine Pforten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

25.000 Euro für Meister und Professoren

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Die Ausschreibung für den bundesweiten Transferpreis Handwerk + Wissenschaft startet diesmal mit dem 4. Dezember deutlich früher als gewohnt....

​TH-Ausgründung Oculyze ist "Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen 2017"

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Die Oculyze GmbH Wildau, eine Ausgründung aus der Technischen Hochschule Wildau, ist einer von zwei Brandenburger Preisträgern 2017 im bundesweiten...

Kooperation zur Berufsorientierung für Schüler in der Region - Start in der Uckermark

, Bildung & Karriere, Investor Center Uckermark GmbH Regionalmarken Management

Mit fünf Schulen im Landkreis Barnim hat die GLG Gesellschaft für Leben und Gesundheit bereits Kooperationsvereinba­rungen getroffen, um Schüler...

Disclaimer