Freitag, 22. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 137821

FMO begrüßt Entscheidung des Provinzparlamentes Overijssel

Greven, (lifePR) - Das Parlament der Provinz Overijssel hat heute in den frühen Morgenstunden das Projekt zur Wiederbelebung des Flughafens Twente abgelehnt.

Der Flughafen Münster/Osnabrück begrüßt diese Entscheidung. Wie FMO-Geschäftsführer Prof. Gerd Stöwer mitteilte, habe man die letzten Monate und Wochen intensiv genutzt, gemeinsam mit der Politik der FMO-Region die holländischen Nachbarn davon zu überzeugen, dass ein weiterer Flughafen in der EUREGIO, gerade einmal 60 km vom FMO entfernt, keinen Sinn machen würde. Im Gegenzug wurde der holländischen Seite mehrfach angeboten, sich stärker am FMO zu beteiligen und diesen verkehrstechnisch noch besser an die Region Twente/Enschede anzubinden.

FMO Geschäftsführer Prof. Gerd Stöwer sagte heute früh: "Natürlich sind wir erleichtert nach dieser Entscheidung. Unser Angebot an die holländische Seite, zukünftig stärker am FMO mitzureden, steht jetzt erst recht. Im Sinne des EUREGIO-Gedankens sollten wir in dieser grenzüberschreitenden Region unsere Kräfte bündeln und den FMO gemeinsam mit den holländischen Freunden noch stärker zum EUREGIO-Airport entwickeln."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Hybrid-Superyacht von Dynamiq und Studio F. A. Porsche feiert Weltpremiere

, Medien & Kommunikation, Kruger Media Brand Communication

Yachtbauer Dynamiq und Designunternehmen Studio F. A. Porsche zeigen erstmals GTT 115 Superyacht auf der Monaco Yacht Show vom 27.- 30.09.2017 Innen-...

Zur Kombination mit breiten Tastaturen: Die RollerMouse Pro3 Plus

, Medien & Kommunikation, ERGOTRADING GmbH

Immer wieder gleiche Mausbewegungen – das ist nicht nur ermüdend, sondern belastet Arm, Schultern und Nacken auf Dauer sehr. Insbesondere, wenn...

Landratswahl am 24. September: Online schnell auf dem Laufenden

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Zur Landratswahl im Vogelsbergkreis sind am 24. September rund 87.000 Wahlberechtigte zur Stimmabgabe aufgerufen. Parallel finden Bundestagswahlen...

Disclaimer