Studie: Berliner Flughäfen lassen Honig untersuchen

Wissenschaftliche Studie untersucht Honig, Bienen und Waben im Flughafengebiet auf Rückstände des Luftverkehrs

(lifePR) ( Berlin, )
Die Berliner Flughäfen haben heute den Startschuss für ein wissenschaftliches Untersuchungsprogramm gegeben, mit der die Luftschadstoffsituation und die Qualität des Honigs im Flughafenumfeld vor und nach Inbetriebnahme des Flughafens Berlin Brandenburg beurteilt werden soll. Über mehrere Jahre sollen in einem so genannten "Honigmonitoring" Honig, Waben und Bienen auf Rückstände aus dem Flugverkehr untersucht werden.

Jochen Heimberg, Leiter der Stabsstelle Umwelt der Berliner Flughäfen, sagt: "Das Honigmonitoring ergänzt unser System der Luftgüteüberwachung. Wir werden neben dem Honig auch Bienen und Waben untersuchen lassen, um ein umfassendes Bild über die Schadstoffsituation zu erhalten."

Das Honigmonitoring stellt primär eine Lebensmitteluntersuchung dar und liefert aussagekräftige Informationen über die Qualität des Honigs hinsichtlich der untersuchten Luftschadstoffe. Im Rahmen des Monitoring arbeiten die Berliner Flughäfen mit Imkern aus der Region zusammen, deren Bienenvölker das Flughafenumfeld befliegen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.