Donnerstag, 17. August 2017


  • Pressemitteilung BoxID 181734

Letzte Brücke betoniert

BBI-Straßenanbindung voll im Plan / Mehr als 22 Kilometer Straßen bereits gebaut / Insgesamt über 30 Kilometer Straßen für den BBI / Exzellente Anbindung ans öffentliche Straßennetz

Berlin, (lifePR) - Heute wurde auf dem neuen Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International BBI die letzte von insgesamt neun Straßenbrücken betoniert. Über die circa 50 Meter lange Spannbetonbrücke werden Passagiere und Besucher fahren, die zum BBI-Terminal und in die davor liegende Airport City möchten.

"Mit dem leistungsfähigen Straßennetz ist der BBI exzellent aus der Berliner City erreichbar", sagt Ralf Kunkel, Pressesprecher der Berliner Flughäfen. "Die direkte Verbindung zum äußeren Autobahnring sichert zudem kurze Fahrzeiten nach Ost- und Norddeutschland sowie nach Westpolen."

Der neue Airport der deutschen Hauptstadtregion ist optimal auf der Straße erreichbar: Über eine eigene Autobahnauffahrt auf die Autobahn A 113 besteht eine direkte und schnelle Anbindung an die Berliner Innenstadt sowie an den Berliner Ring A 10. Mit der parallel zur Autobahn verlaufenden vierspurigen Bundesstraße B 96a wird der Flughafen zudem über eine zweite redundante Straßenanbindung verfügen.

Damit die verschiedenen Flughafenbereiche schnell und einfach erreichbar sind, werden die Passagier-, Zuliefer- und Frachtverkehre am zentralen Verteilerknoten vor der Terminalzufahrt separiert. Passagiere werden über eine dem Uhrzeigersinn entgegengesetzte Ringstraße direkt zum Terminal geleitet. Fracht- und Zulieferverkehre gelangen über eine zusätzliche Zufahrt zu den entsprechenden Servicebereichen, von denen aus etwa die Ladengeschäfte im BBI-Marktplatz mit Waren versorgt werden. In die Airport City gelangen Besucher und Angestellte über eine parallel zur Terminalvorfahrt verlaufende Ringstraße.

Insgesamt werden auf dem BBI Straßen mit einer Länge von mehr als 30 Kilometer gebaut, darunter 22,6 Kilometer Hauptstraßen und 6,2 Kilometer Nebenstraßen. Dafür werden mehr als 600.000 Kubikmeter Erde bewegt sowie 117.000 Kubikmeter Schotterunterbau und 146.000 Tonnen Asphalt verbaut.

Insgesamt wurden seit Oktober 2007 neun Brückenbauwerke mit Spannweiten von bis zu 137 Metern errichtet. Von zentraler Bedeutung auf dem BBI ist die Terminalzufahrt mit einer Gesamtlänge von mehr als einem Kilometer, die den Verkehr auf zwei Ebenen, getrennt nach Ankunft und Abflug, regelt. Sie allein besteht aus elf einzelnen Brückenabschnitten und einem sogenannten Vorfahrtstisch, der ebenfalls aus elf Einzelbauwerken besteht.

Eine Fläche so groß wie 2.000 Fußballfelder, rollende Bagger, Tausende von Bauarbeitern - die BBI-Baustelle ist derzeit die größte und spannendste Baustelle der Hauptstadtregion und die größte Flughafenbaustelle Europas. Unter dem Motto "Wir bauen, Sie schauen" stellen die Berliner Flughäfen jedem Interessierten die Baustelle vor. Ein breites Info- und Entertainmentangebot - vom BBI-Infotower und geführten Baustellentouren bis zur Ferienaktion "Ein Tag am Flughafen" - rundet das Baustellenmarketing ab. Auch von zu Hause aus lässt sich der Baustellenfortschritt verfolgen - via Webcam und Baustellentagebuch. Mehr Infos unter www.berlin-airport.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Melchermus - Gru-Nacht - Almabtrieb / Was bedeutet ein Bart auf der Alm

, Reisen & Urlaub, Tourismusverband Wildschönau

Die Wildschönau, das 24 km lange Hochtal in den Kitzbüheler Alpen, ist aufgrund des Schiefergesteins eine besonders almreiche Gegend. Ende Mai...

Weltneuheit: Integrierte Fäkal- und Grauwasser-Entsorgung

, Reisen & Urlaub, CamperClean Ralf Tebartz und Mark Butterweck GbR

. Komplettanlage separat nutzbar, Abwasserschacht vollautomatisch und beheizt und kostenfrei Erste Komplett-Reinigungsstation auf dem Reisemobil-Stellplatz...

Insolvenz - Wenn die Airline Pleite geht: Rechte für Flugpassagiere und Pauschalurlauber

, Reisen & Urlaub, Markt Control Multimedia Verlag GmbH & Co.KG

airberlin hat einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt, um die bereits eingeleitete Restrukturierung...

Disclaimer