Montag, 18. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 327443

Rote Karte und Abpfiff für Alleingang: Änderung des Rennwett- und Lotteriegesetzes ermöglicht einheitliche Sportwettenbesteuerung

Kiel, (lifePR) - Schleswig-Holstein hat heute im Bundesrat der geänderten Besteuerung von Sportwetten zugestimmt. Mit dem Gesetz werden die Steuern für Sportwetten gesenkt und für ausländische wie inländische Anbieter vereinheitlicht.

Bisher mussten Anbieter mit Sitz im Inland auf den Spieleinsatz 16,66 % zahlen.

Ausländische Anbieter, die Wetten über das Internet mit Wettern im Inland abschlossen, waren von dieser Regelung nicht betroffen. Mit der heutigen Änderung des Rennwett- und Lotteriegesetzes zahlen nun alle Anbieter unabhängig vom Standort 5 % des Spieleinsatzes.

Als Folge der Gesetzesänderung läuft Schleswig-Holsteins Glücksspielabgabe für Sportwetten nun ins Leere: Jetzt fallen auch ausländische Anbieter unter das Bundesge-setz und sind damit von der Landesabgabe befreit.

Finanzministerin Heinold begrüßt die Änderung des Gesetzes: "Die Änderung des Ge-setzes ist auch als rote Karte für die ehemalige Landesregierung zu verstehen. Es ist die konsequente Antwort der Bundesländer darauf, dass Schwarz-Gelb in Schleswig-Holstein das Solidarsystems des Länderfinanzausgleichs umgehen wollte."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Taunus Sparkasse - gemeinsam erfolgreich

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Bilanzpressekonferen­z 2017, Freitag, 15. Juni 2018, 14 Uhr, Ludwig-Erhard-Anlage 6+7, Bad Homburg Es gilt das gesprochene Wort. Auch 2017...

Innovation: WIFO läutet das digitale bAV-Geschäft ein

, Finanzen & Versicherungen, WIFO Wirtschafts- & Fondsanlagenberatung und Versicherungsmakler GmbH

Die bAV fördert die Mitarbeiterbindung. Arbeitnehmer haben sogar einen gesetzlichen bAV-Anspruch, der nicht von allen Arbeitgebern erfüllt wird,...

Preisträger aus Hamburg, Köln und Magdeburg

, Finanzen & Versicherungen, HanseMerkur Versicherungsgruppe

Heute werden die HanseMerkur Preise für Kinderschutz zum 37. Mal vergeben. Als Schirmherrin nimmt Elke Büdenbender, Ehefrau des Bundespräsidenten...

Disclaimer