Donnerstag, 21. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 69250

"Tage des Dokumentarfilms" am 13. und 14. Oktober an der Filmakademie Baden-Württemberg

Von Weltverbesserern, Glaubenskämpfern und ganz normalen Superhelden

Ludwigsburg, (lifePR) - Eine breite Palette unterschiedlichster Arbeiten von Studierenden des Studiengangs Regie/Dokumentarfilm zeigt die Filmakademie Baden-Württemberg während der "Tage des Dokumentarfilms" am 13. und 14. Oktober 2008 im Kino Caligari. Neben Diplomfilmen werden auch Arbeiten aus dem 3. Jahr des Studiums präsentiert. Die Bandbreite der studentischen Produktionen reicht dabei von der journalistischen Reportage über den szenischen Autoren-Dokumentarfilm bis hin zum dokumentarischen Essay. Die "Leistungsschau" richtet sich in erster Linie an Fachpublikum von Redaktionen oder Produktionsfirmen.

Die jungen Filmemacher erzählen von selbsternannten "Robin Hoods", die, als Comic-Figuren verkleidet, Delikatessgeschäfte plündern und die Lebensmittel an Kitas verteilen. Sie begleiten eine spanische Band, die sich mit mutigen, linken Texten gegen Korruption und reaktionäre gesellschaftliche Zwänge auflehnen, damit aber kaum auffallen oder provozieren können und sie beobachten einen irakischen Künstler, dessen Traum es ist, seine Kunstobjekte über dem Himmel seiner Heimat fliegen zu lassen. Sie tauchen ein in den Alltag bekennender Christen, setzen sich mit Menschen auseinander, deren Leben von dem Mörder und Vergewaltiger Frank Schmökel beeinflusst wurde und beleuchten die Situation ihrer eigenen Generation. Beziehungs- und Identitätsfragen werden ebenso thematisiert wie der Kampf um den "richtigen" Glauben und seine freie Ausübung.

So geht Regisseur Jan Gabriel in seiner Dokumentation "Heimvorteil - Moscheebau in Wertheim" einem Konflikt über einen Moscheebau auf den Grund, der seit fast zwanzig Jahren die Gemüter in der schwäbischen Kleinstadt Wertheim spaltet. Herr Akbulut lebt seit über dreißig Jahren in Wertheim und engagiert sich als Sprecher der islamischen Gemeinde für den Bau einer Moschee mit Minarett und Kuppel. Dagegen vertritt Herr Schwend andere Interessen. Er ist Firmenbesitzer und gründete eine Bürgerinitiative um den Moscheebau neben seinem Grundstück zu verhindern.

Die "Tage des Dokumentarfilms" finden jeweils von 10.00 - 19.00 Uhr im Kino Caligari in Ludwigsburg (Seestraße 25) statt. Die Macher der Filme werden an beiden Tagen anwesend sein und mit den Gästen das Gespräch suchen. Auch Thorsten Schütte, Studiengangkoordinator der Abteilung Dokumentarfilm, wird für Fragen zur Verfügung stehen.

Informationen zum Programm finden Interessierte auf der Homepage der Filmakademie Baden-Württemberg unter www.filmakademie.de in den Rubriken Aktuelles/ Veranstaltungen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Jugendliche zwischen Leistungsdruck und Sinnsuche

, Kunst & Kultur, Theater Heilbronn

Das Junge Theater in der BOXX begibt sich auf neues Terrain. Mit "Running" von Anna Konjetzky und Christina Kettering wird erstmals ein Tanztheaterstück...

"Sozialpolitische Berichterstattung braucht Mut"

, Kunst & Kultur, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Im Rahmen einer festlichen Veranstaltung in Stuttgart ist am Mittwochabend der 15. Diakonie Journalistenpreis Baden-Württemberg vergeben worden....

Zum Lachen in die Kammer(spiele) des Staatstheaters

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

Wiederaufnahme des Kammervergnügens zum Bühnenjubiläum von Margit Schulte-Tigges und Hans Weicker 30. September 2017 | Staatstheater Darmstadt Margit...

Disclaimer