Klappe die Zweite: fhain ideas setzt erneut zwölf Berliner Startups für Berlin Partner in Szene

Mit neuen Filmen für die erfolgreiche Serie "Digital Capital" stärkt Berlin Partner das Image der Hauptstadt als international interessanten Standort für die digitale Wirtschaft

(lifePR) ( Berlin, )
[/b]Nach dem Erfolg des ersten Teils der Kurzfilm-Reihe "Digital Capitel 2013" schickt die Kreativagentur fhain ideas das Projekt in die zweite Runde. Für die Fortführung der Reihe wurden wie im Vorjahr Berliner auf der Straße gefragt, welche Geschäftsidee sich hinter den Unternehmensnamen von zwölf verschiedenen Startups verbergen könnte.

Die Spots funktionieren nach folgendem Prinzip: Die 75- bis 90-Sekünder zeigen zunächst die durchaus unerwarteten Antworten der Passanten: So vermuten diese hinter wooga, einem bekannten Entwickler für mobile Games, "irgendwas mit Voodoo". "Ich kenn nur Lapdance" war die Antwort auf die Frage, was lapfolder sei. In Wirklichkeit ist lapfolder ein digitales Labornotizbuch für WissenschaftlerInnen. Im Anschluss an die Straßenbefragung präsentieren die Gründer selbst ihre Geschäftsidee und erzählen, warum sie in Berlin gegründet haben. Mit Delivery Hero, Wooga, Panono, Blue Biolabs, Original Unverpackt, 3YourMinD, Kiwi, Pacster, Paymentwall, Caterna, Lapfolder und Sociomantic wurden bekannte als auch brandneue Startups befragt.

Vor der offiziellen Präsentation der Spots zur langen Nacht der Startups am 6. September wurden die Filme vor einem internationalen Publikum in New York zur Transatlantic Entrepreneur Conference gezeigt. Als besonderes Highlight adaptierte fhain ideas die Kampagne für die US-amerikanische Startup-Szene. Das Ergebnis war das Gleiche: Die kryptischen Namen von amerikanischen Startups blieben auch den new-economy-affinen New Yorkern ein Rätsel. In den nächsten Wochen werden die Filme unter anderem auf der reichweitenstarken (über 1,75 Millionen Fans) Facebook-Seite Berlin - the place to be peu à peu zu sehen sein.

Christine Carboni, Marketingleiterin der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH, freut sich über die Fortsetzung der Filmreihe: "Digital Capital war eine unserer erfolgreichsten Facebook-Kampagnen. Berlin hat eine inspirierende, innovative und dynamische Gründerszene. Um diese über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt zu machen, haben wir ein Konzept entwickelt, das genauso kreativ ist, wie die Gründer selbst. Die Filme haben durch Einbindung auf YouTube, Facebook und Twitter eine enorme Reichweite von über 600.000 Aufrufen erzielt. Gemeinsam mit fhain ideas machen wir nun zwölf weitere innovative Geschäftsideen aus der Hauptstadt einem breiten Publikum zugänglich."

Beratung und Strategie übernahm Christopher Schering. Alf Frommer war für den Text und Thorsten Müller für die Art-Direction verantwortlich. Derk Marseille, der Host der Startup-Webshow "Friday at Six", produzierte die Filme.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.