Donnerstag, 25. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 134652

Wirtschaftsprognose 2010: Vage Hoffnung auf den Export

(lifePR) (Frankfurt am Main, ) Die deutsche Wirtschaft hat den Weg aus dem Konjunkturtal angetreten.Die aktuelle Wirtschaftsprognose 2010, die vom F.A.Z.-Institut in Zusammenarbeit mit der DZ BANK herausgegeben wird, erwartet für 2010 ein reales Wachstum von 1,2%. Allerdings lasten die Folgekosten der staatlichen Konjunktur- und Rettungsprogramme schwer auf den Zukunftsaussichten der Unternehmen und Verbraucher.Die Wachstumshoffnung in Deutschland ruht erneut auf dem Export, dazu bedarf es allerdings einer deutlichen Wiederbelebung der Nachfrage in den Absatzmärkten. Dort vollzieht sich jedoch noch die Anpassung der außenwirtschaftlichen Ungleichgewichte an die veränderten Kapitalströme.

Eine zentrale Voraussetzung für die wirtschaftliche Erholung ist die Genesung der Immobilienmärkte in den von Preisrückgängen am stärksten betroffenen Ländern. Von dort nahm die Krise ihren Ausgang und lähmte neben den Finanzmärkten auch den privaten Konsum. In den USA wird der Aufschwung jedoch vor allem von den Exporten getragen, dort dürfte sich die Zunahme der privaten Nachfrage noch in engen Grenzen halten. Dagegen weisen einige Schwellenländer in Asien beeindruckende Wachstumsraten auf, die die Weltkonjunktur deutlich stützen. In der Europäischen Währungsunion kommen Wachstumsimpulse weiterhin vor allem von staatlicher Seite. Auf den Kapitalmärkten sorgt dieses Szenario für eine zurückhaltende Einschätzung der geldpolitischen Aktivität. Einen schnellen Ausstieg aus der massiven Lockerung wird es wohl nicht geben. Allerdings beginnen die Zinsen am langen Ende bereits zu steigen. Dieses weiterhin noch günstige Zinsumfeld und die konjunkturelle Erholungstendenz helfen den Aktienmärkten in den USA und Deutschland. Allerdings bleibt das Vertrauen angeschlagen, Rohstoffe und insbesondere Gold werden als "sicherer Hafen" noch stark nachgefragt. Die gegenwärtige Wirtschaftskrise unterscheidet sich von den Finanz- und Währungskrisen der jüngeren Vergangenheit insbesondere dadurch, dass vor allem die Industrieländer und die mit ihnen eng verbundenen Wirtschaftsräume von ihr betroffen sind. Die aufstrebenden Märkte in Asien und Südamerika, aber auch in Afrika, haben sich erstaunlich stabil gezeigt. Allerdings sind auch dort in einigen Fällen neue Fehlentwicklungen sichtbar, die zu der nächsten Krise führen könnten.

Die "Wirtschaftsprognose 2010 - Konjunktur und Kapitalmärkte/ Deutschland und seine wichtigsten Handelspartner"bietet Analysen und Ausblicke zur globalen, nationalen und sektoralen Wirtschaftsentwicklung des kommenden Jahres mit dem aktuellen Sonderthema "Risiken der Staatsverschuldung".Namhafte Autoren von Frankfurter Allgemeine Zeitung, dem Institut für Weltwirtschaft und dem ifo Institut für Wirtschaftsforschung ergänzen die Analysen von F.A.Z.-Institut und DZ BANK.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Frühlingsgefühle dank Eurojackpot

, Freizeit & Hobby, Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG

Wir mussten lange darauf warten – sehr lange: Letztendlich sind die Temperaturen jetzt aber doch gestiegen und der Frühling ist da. Und passend...

Mit dem Kremser unterwegs in der Wildnis

, Freizeit & Hobby, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Um den 200 Hektar großen Wildpark-MV in Güstrow zu entdecken, können die Besucher gut und gerne einen ganzen Tag einplanen. Hier wartet an jeder...

Titel verteidigt! Siegermost kommt wieder aus Rottenburg

, Freizeit & Hobby, Freilichtmuseum Beuren

Die Mostprämierung "Wer macht den besten Most" ist eine der traditionsreichsten Veranstaltungen im Freilichtmuseum des Landkreises Esslingen,...

Disclaimer