Montag, 29. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 62553

Traumberuf: "Was mit Medien"

(lifePR) (Hamburg, ) Die Medienbranche steht bei Berufseinsteigern hoch im Kurs. Rund jeder vierte Abiturient gibt als Berufsziel "irgendwas mit Medien"

an. Journalist, PR-Berater, Werbeprofi - in den Wunschlisten rangiert eines dieser Arbeitsfelder stets unter den ersten drei. Die Einstiegschancen in der Branche sind aktuell gut. So erwarten zum Beispiel 58 Prozent der deutschen PR-Agenturen für das aktuelle Geschäftsjahr ein deutliches Umsatzwachstum. Dafür wird neues Personal benötigt. Derzeit will daher jedes zweite Unternehmen der Branche neue Mitarbeiter einstellen. Das sind Ergebnisse der jüngsten PR- und Medien-Trendmonitore, die Faktenkontor und die dpa-Tochter news aktuell regelmäßig unter mehr als 1.000 Fach- und Führungskräften aus der Medienbranche durchführen.

Berufseinsteiger im Journalismus und der PR-Branche sind mehrheitlich davon überzeugt, die richtige Berufswahl getroffen zu haben. So sind zum Beispiel rund 80 Prozent der befragten Jungredakteure mit ihrer derzeitigen beruflichen Situation zufrieden. Nur etwa jeder achte Journalist mit weniger als zwei Jahren Berufserfahrung ist mit seinem Job unglücklich. Ein ähnliches Bild zeigt sich auch in der PR-Branche: 83 Prozent der PR-Neulinge würden ihren Beruf noch einmal wählen. Rund zwei Drittel der Befragten geben ihrer aktuellen Tätigkeit die Bestnoten.

Gründe für die hohe Zufriedenheit sind vor allem das gute Arbeitsklima und die interessanten, abwechslungsreichen Tätigkeiten.

So machen zum Beispiel vier von fünf PR-Neulingen spannende Projekte für ihre hohe Zufriedenheit verantwortlich. Freude an Kundenkontakten und ein guter Draht zu Vorgesetzten und Kollegen sind weitere Punkte, die den Spaß am PR-Job ausmachen. Auch die Mehrheit der Nachwuchsjournalisten lobt die Vielseitigkeit der Aufgaben, die Freiräume zum kreativen Arbeiten und das gute Arbeitsklima.

Ein vergleichsweise niedriges Gehalt und die große Arbeitsbelastung sind nach Ansicht der befragten Berufseinsteiger die Schattenseiten ihres Jobs. Mehr als 80 Prozent der unzufriedenen PR-Einsteiger fühlen sich nicht fair bezahlt. Etwa jeder dritte angehende PR-Berater bewertet sein Gehalt als unterdurchschnittlich. Hinzu kommt: 60 Prozent klagen über zahlreiche, unbezahlte Überstunden. Das drückt, trotz der insgesamt sehr guten Bedingungen, die Stimmung der Berufsanfänger.


PR-Einsteiger - Was gut ist und was stört

Gründe für Zufriedenheit:
Spass an Kontakten: 79 Prozent
Interssante Projekt: 77 Prozent
Guter Draht zu Kollegen: 77 Prozent

Gründ für Unzufriedenheit:
Niedriges Gehalt: 84 Prozent
Unbezahlte Überstunden: 60 Prozent
Arbeit wird nicht anerkannt: 42 Prozent

Hintergrundinformation Die Daten sind Ergebnisse der jüngsten PR- und Medien-Trendmonitore, in denen Faktenkontor und die dpa-Tochter news aktuell regelmäßig mehr als 1.000 Fach- und Führungskräfte aus der Medien- und PR-Branche befragt.

Faktenkontor GmbH

Faktenkontor: Spezialagentur für Research, Studien und Kompetenz-PR:

Das Faktenkontor ist eine Beratungsgesellschaft für Unternehmens- und Vertriebskommunikation und entstand am 1. Januar 2003 als Ausgründung der Unternehmensberatung Mummert Consulting. Das Team übernimmt die gesamte Leistungspalette klassischer Pressearbeit, mit dem Ziel, die Kompetenz seiner Kunden in den Medien herauszustellen. Hierfür wird - soweit erforderlich - über Recherche und Studien mit namhaften Medienpartnern die notwendige Faktenbasis gelegt. Derzeit betreut das Unternehmen mehr als 50 Kunden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Evangelischer Kirchentag mit Gottesdienst in Wittenberg beendet

, Familie & Kind, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Mit einem großen Gottesdienst ist der 36. Deutsche Evangelische Kirchentag am Sonntag, den 28. Mai zu Ende gegangen. Anlässlich des 500. Reformationsjubiläum­s...

Mexiko: 18 Adventisten sterben bei Busunfall

, Familie & Kind, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Am 21. Mai stürzte ein gemieteter Bus in Motozintla, im Bundesstaat Chiapas im Südosten Mexikos, 90 Meter tief in eine Schlucht. Insgesamt 18...

"Hope Channel" beim Evangelischen Kirchentag

, Familie & Kind, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Beim Deutschen Evangelischen Kirchentag ist auf dem Berliner Messegelände in der Medienmeile in Halle 3.2, Stand F 16, auch die Medienagentur...

Disclaimer