Montag, 27. März 2017


  • Pressemitteilung BoxID 531474

"BraMM aus der Stadt fegen"

Aufruf zur dritten Demonstration am 09.02.2015, 18:30 Uhr

(lifePR) (Brandenburg an der Havel, ) Mit Erleichterung hat die Koordinierungsgruppe für Demokratie und Toleranz in der Stadt Brandenburg an der Havel am vergangenen Montag festgestellt, dass der Zuspruch zu BraMM bereits in der zweiten Woche deutlich zurückgegangen ist. Erneut waren fast alle Teilnehmer des BraMM-Umzugs von außerhalb und gehörten einschlägig bekannten rechten Gruppen an. Die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt haben sich von den fremdenfeindlichen Parolen der BraMM auch diesmal nicht verführen lassen.

Trotz des Misserfolgs will BraMM es noch einmal versuchen und hat auch für kommenden Montag einen Umzug angemeldet. Unsere dritte Gegenkundgebung für ein buntes und weltoffenes Brandenburg beginnt am 09.02.2015 um 18:30 Uhr auf dem Neustädtischen Markt. Unter dem Motto "BraMM aus der Stadt fegen" rufen wir die Bürgerinnen und Bürger der Stadt dazu auf, sich erneut in großer Zahl zu versammeln. Bitte bringen Sie neben kreativen Plakaten vor allem Besen mit! Zum Abschluss der Kundgebung werden wir mit diesen Besen gemeinsam den Versammlungsplatz der BraMM-Anhänger symbolisch säubern.

Für die Koordinierungsgruppe für Demokratie und Toleranz in der Stadt Brandenburg an der Havel
Prof. Dr.-Ing. Burghilde Wieneke-Toutaoui, Präsidentin der Fachhochschule Brandenburg

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Expertenvortrag von TÜV SÜD auf der Texprocess

, Medien & Kommunikation, TÜV SÜD AG

Auf der internationalen Leitmesse für die Bekleidungs- und textilverarbeitende Industrie vom 9. bis 12. Mai 2017 in Frankfurt am Main informiert...

Roadshow der Diakonie macht am 30. März 2017 an der Realschule in Kißlegg Station

, Medien & Kommunikation, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Die Roadshow der Diakonie Württemberg macht am 30. März 2017 an der Realschule in Kißlegg Station. Mitarbeitende der Diakonie in Württemberg...

ADRA hilft nach Flut-Katastrophe in Peru

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

In Peru haben anhaltende Regenfälle zu schweren Überflutungen geführt. Mehr als 70.000 Menschen haben ihre Häuser verloren, mindestens 72 wurden...

Disclaimer