Freitag, 15. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 677236

KlimaExpo.NRW qualifiziert IKEA's weltweit nachhaltigstes Einrichtungshaus

Eröffnung des neuen IKEA Stores in Kaarst

Kaarst, (lifePR) - Nachhaltig und grün sollte er sein – der neue Standort für IKEA’s weltweit einzigartiges Pilothaus für Nachhaltigkeit. Die Wahl fiel auf Kaarst und so baute IKEA hier den so genannten „More Sustainable Store“. Mit diesem Einrichtungshaus zeigt das schwedische Unternehmen was in Punkto nachhaltigem Bauen und klimafreundlicher Quartiersentwicklung möglich ist – und setzt neue Maßstäbe für Gewerbeimmobilien auch über Nordrhein-Westfalen hinaus. Im Rahmen der offiziellen Eröffnung des neuen IKEA Stores wurde dieses Engagement deshalb von der KlimaExpo.NRW gewürdigt. Dr. Heinrich Dornbusch, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW übergab die Urkunde zur Aufnahme in die Leistungsschau für den Klimaschutz an Einrichtungshauschef Stephan Laufenberg.  

Kaarst macht sich bei IKEA einen Namen: Befand sich hier bis vor Kurzem noch das kleinste IKEA-Einrichtungshaus in Deutschland, ist der Neubau mit nun 25.000 Quadratmetern nicht nur dreimal so groß  – der neue IKEA in Kaarst ist auch der weltweit nachhaltigste. „IKEA zeigt hier in Kaarst, dass Gewerbeimmobilien und klimagerechtes Bauen wunderbar zusammen passen. Der More Sustainable Store ist ein hervorragendes Beispiel dafür – und gehört deshalb ab heute zu den Vorreitern der KlimaExpo.NRW“, begründete Dr. Heinrich Dornbusch, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW die Entscheidung, das neue Einrichtungshaus in die landesweite Leistungsschau für den Klimaschutz aufzunehmen.

Baukastensystem mit nachhaltigen Lösungen

Das Konzept des neuen Hauses fußt auf der Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens: IKEA hat sich zum Ziel gesetzt bis 2020 energieautark zu werden und das Kaarster Vorzeige-Haus trägt mit seinen verschiedenen umweltfreundlichen Maßnahmen zum Erreichen des Ziels bei. Alle einzelnen Maßnahmen lassen sich, ähnlich einem Baukastensystem, leicht auf andere Einrichtungshäuser übertragen. So befindet sich im Einrichtungshaus ein umfangreiches Abfallsortiersystem, das Abfälle in 20 einzelne Fraktionen trennt, um die hohe Sortierquote von 100 Prozent zu erreichen. Das auf dem Dach gesammelte Regenwasser wird in den Sanitäranlagen genutzt, das Abwasser aus den Waschbecken gereinigt und in den Toilettenspülungen wieder verwertet. Auch an der Energieeffizienz des More Sustainable Stores arbeitet das Unternehmen: Für eine Solarthermie-Anlage wurden Solarkollektoren mit einer Gesamtfläche von rund 40 Quadratmetern installiert. Mithilfe eines Blockheizkraftwerks und einer rund 4.000 Quadratmetern großen Photovoltaikanlage erzeugt das Einrichtungshaus die Hälfte seines Stroms selbst, für den restlichen Bedarf wird Ökostrom dazu gekauft. Insgesamt spart das Einrichtungshaus so bis zu 700 Tonnen CO2 jährlich ein. „Wir freuen uns sehr, dass wir dieses ganz besondere Einrichtungshaus in Kaarst eröffnen dürfen. Unser Ziel war es, bei diesem internationalen Pilotprojekt die drei Säulen Ökologie, Ökonomie und Soziales bestmöglich in Einklang zu bringen. Daraus entstanden ist ein einzigartiges Einrichtungshaus, das für uns einen wichtigen Schritt in eine nachhaltigere Zukunft bedeutet“, so Johannes Ferber, Expansionschef IKEA Deutschland.

Tageslicht und Verkehrswege optimal genutzt

Der Kaarster Standort ist mit mehr Fenstern als gewöhnlich ausgestattet um das Tageslicht optimal zu nutzen – die restliche Beleuchtung wird bedarfsgerecht über LED-Leuchtmittel realisiert. Die Baumaterialien wurden anhand von Nachhaltigkeitskriterien, wie den Auswirkungen auf das Innenklima, dem Herstellungsprozess, der Lebensdauer oder eventuellen Nachnutzungsmöglichkeiten, ausgewählt. Mit Ökostrom betriebene Ladestationen für E-Autos, ein Shuttle-Service zwischen der Regionalbahn und dem Einrichtungshaus sowie eine Anbindung an das internationale Radwegenetz sorgen für eine klimafreundliche An- und Abreise.

Expo Fortschrittsmotor Klimaschutz GmbH

Die KlimaExpo.NRW ist eine landesweite Initiative, um Energiewende, Klimaschutz und die notwendi-ge Anpassung an die Folgen des Klimawandels als Schubkräfte einer nachhaltigen Entwicklung für Wirtschaft und Gesellschaft nutzbar zu machen. Ziel der Landesgesellschaft ist es, erfolgreiche Pro-jekte in innovativen Formaten einem breiten Publikum bis hin zur internationalen Ebene zu präsen-tieren und zusätzliches Engagement für den Klimaschutz zu initiieren. Die KlimaExpo.NRW soll das technologische und wirtschaftliche Potenzial Nordrhein-Westfalens in diesem Bereich präsentieren. Sie ist zugleich Leistungsschau und Ideenlabor für den Standort NRW und das nicht nur an einem Ort und an einem Tag, sondern landesweit und das bis 2022. 2017 findet die Zwischenpräsentation der KlimaExpo.NRW in ganz NRW statt. Dieses Vorhaben wurde aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Reinigungsarbeiten Regenwasserkanal abgeschlossen

, Energie & Umwelt, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Die Reinigungsarbeiten des verunreinigten Regenwasserkanals sowie des Betriebsgeländes sind abgeschlossen. Ein Ingenieur der Unteren Wasserbehörde...

Schwankende Leistung der Solarkraftwerke: HighTech aus Bayern stabilisiert Stromerzeugung aus Sonnenkraft

, Energie & Umwelt, NewsWork AG

Das Bayernwerk wird zum weltweiten Vorreiter für zukunftsweisende neue Regelsysteme. Die Sonne ist heute Bayerns größte Energiequelle. Nirgendwo...

Altöl-Havarie in Alsfeld: Die Arbeiten zur Reinigung des Regenkanals haben am Mittwoch sofort begonnen

, Energie & Umwelt, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Seit Mittwoch früh (13. Dezember) wird der mit Öl verunreinigte Regenwasserkanal von der beauftragten Firma Ziegler aus Lauterbach mittels Spezialfahrzeugen...

Disclaimer