Sonntag, 17. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 678958

KlimaExpo.NRW hebt Bednarz Elektro Taxi als Beispielunternehmen für den Klimaschutz hervor

Klimafreundliche E-Taxis in Bochum

Gelsenkirchen, (lifePR) - In Bochum sind Taxis auf leisen Sohlen unterwegs: 2016 testete das Taxiunternehmen Bednarz erstmals die Alltagstauglichkeit eines vollelektrischen Fahrzeugs. Die Erfahrungen waren so überzeugend, dass sich Inhaber Markus Wahl dazu entschied, von Verbrenner-Fahrzeugen sukzessive auf Elektroautos umzustellen. Die ersten vier E-Taxis sind bereits im Einsatz. Für das besondere Engagement wurde das Unternehmen nun von der KlimaExpo.NRW als Schrittmacher für den Klimaschutz in die landesweite Leistungsschau aufgenommen. Dr. Heinrich Dornbusch, Vorsitzender Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW, überreichte heute in Bochum die offizielle Urkunde an Geschäftsführer Markus Wahl und Manager Bernd Hoose der Bednarz Elektro Taxi GmbH.

Elektrofahrzeuge eignen sich für den Einsatz als Taxis wunderbar – dieses Ergebnis stand am Ende eines sechswöchigen Tests, den Unternehmer Markus Wahl im vergangenen Jahr durchführte. Im Blick stand dabei die Frage, ob die E-Mobile die täglichen Streckenanforderungen einer Schicht bewältigen können. Die positiven Ergebnisse überzeugten und die Entscheidung stand: Die Verbrenner-Fahrzeuge sollten sukzessive auf Elektroautos umgestellt werden. Vier Pkw wurden seither bereits ausgetauscht. „Potenziale erkennen und nutzen – das ist der Weg, um innovativ voranzuschreiten und fit für die Zukunft zu sein. Genau dies ist hier geschehen. Das Unternehmen geht beispielhaft voran und zeigt, dass klimafreundliche Maßnahmen Möglichkeiten bieten, die sich auch wirtschaftlich nutzen lassen“, so Dr. Heinrich Dornbusch, Vorsitzender Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW, im Rahmen der Urkundenübergabe. Bis 2022 präsentiert die KlimaExpo.NRW als Initiative der NRW-Landesregierung in 1.000 Schritten positive Beispiele für den Klimaschutz in und aus Nordrhein-Westfalen. Die Bednarz Elektro Taxi GmbH ist nun ein Teil dieser landesweiten Leistungsschau.

Mit grünem Strom durch den Tag

Eine Akkuladung mit einer Reichweite von rund 200 Kilometern reicht unter Normalbedingungen aus, um die E-Fahrzeuge problemlos in den normalen Taxiregelbetrieb zu integrieren. Für die Ladung während der Reinigungszeiten und dem Schichtwechsel sorgen eigens auf dem Unternehmensgelände installierte Schnellladesäulen. Die Ladestationen werden mit Ökostrom betrieben und sorgen innerhalb kürzester Zeit dafür, dass den E-Taxis wieder die volle Reichweite zur Verfügung steht. „Wir wollen zeigen, dass es gute und günstige Lösungen für den Klimaschutz gibt, die gleichzeitig einen Vorteil für den Betrieb darstellen. Wir freuen uns nun als Schrittmacher der KlimaExpo.NRW gewürdigt worden zu sein und hoffen, andere von dem Konzept zu überzeugen“, so Unternehmensinhaber Markus Wahl.

Potenzial aufgedeckt und genutzt

Neben der Klimaschutzwirkung bringen die Elektrofahrzeuge weitere Vorteile mit sich, da neben dem Wartungsaufwand auch die gesamten Betriebskosten niedriger sind als bei Verbrenner-Fahrzeugen. Nach und nach wird das Unternehmen nun bis 2021 die gesamte Flotte umrüsten und nur noch Elektrofahrzeuge für den regionalen Transport einsetzen. Ein Großraumtaxi/Rollstuhlfahrzeug und ein Langstreckenfahrzeug werden als Verbrenner-Variante bestehen bleiben, bis auch hier für den Taxibetrieb geeignete, elektrische Alternativen auf dem Markt erhältlich sind. Auch diese sollen dann entsprechend ausgetauscht werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Reinigungsarbeiten Regenwasserkanal abgeschlossen

, Energie & Umwelt, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Die Reinigungsarbeiten des verunreinigten Regenwasserkanals sowie des Betriebsgeländes sind abgeschlossen. Ein Ingenieur der Unteren Wasserbehörde...

Schwankende Leistung der Solarkraftwerke: HighTech aus Bayern stabilisiert Stromerzeugung aus Sonnenkraft

, Energie & Umwelt, NewsWork AG

Das Bayernwerk wird zum weltweiten Vorreiter für zukunftsweisende neue Regelsysteme. Die Sonne ist heute Bayerns größte Energiequelle. Nirgendwo...

Altöl-Havarie in Alsfeld: Die Arbeiten zur Reinigung des Regenkanals haben am Mittwoch sofort begonnen

, Energie & Umwelt, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Seit Mittwoch früh (13. Dezember) wird der mit Öl verunreinigte Regenwasserkanal von der beauftragten Firma Ziegler aus Lauterbach mittels Spezialfahrzeugen...

Disclaimer