Montag, 23. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 62978

Journalisten mit Familiensinn gesucht

EWE verleiht zum fünften Mal den Medienpreis „Oldenburger Feder“

Oldenburg, (lifePR) - Jedes Jahr prämiert der EWE-Medienpreis journalistische Beiträge, die sich mit einem gesellschaftlichen Problemthema auseinandersetzen. Im diesem Jahr steht die Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Mittelpunkt - eine der größten Herausforderungen unserer Gesellschaft.

Reichen Sie uns Ihre Beiträge ein, die das Thema "Vereinbarkeit von Familie und Beruf" in einer frei gewählten journalistischen Stilform beleuchten.

Dotiert ist die Oldenburger Feder 2008 mit insgesamt 19.000 Euro. Prämiert werden die ersten drei Plätze für einen Printmedien- oder Online-Medien-Beitrag. Jeweils ein Sonderpreis wird vergeben für einen Hörfunk- und einen Fernsehbeitrag. Einsendeschluss ist der 1. Dezember 2008 (Datum des Poststempels). Berücksichtigt werden alle Beiträge, die zwischen Januar 2008 und dem Einsendeschluss publiziert worden sind. Die Preisverleihung findet im Januar 2009 statt.

Senden Sie Ihre Beiträge als Zeitungsausschnitte, online oder als Audio- bzw. Videokassette / DVD bitte an:

KLARA - Schule für Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit GmbH
Ritterstraße 3
10969 Berlin
Stichwort: Oldenburger Feder 2008

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Dresdner Philharmonie wünscht sich Marek Janowski als künftigen Chefdirigenten

, Kunst & Kultur, Dresdner Philharmonie

Der Orchestervorstand der Dresdner Philharmonie hat heute Vormittag (23. Oktober 2017) in einer gemeinsamen Beratung Kulturbürgermeisteri­n Annekatrin...

Das Klang-Wunder von Blaibach

, Kunst & Kultur, NewsWork AG

Wie ein 2.000 Seelen-Ort im Bayerwald sich eine eigene Philharmonie baute. Für Blaibach selbst ist das zwei Millionen teure Konzerthaus viel...

Veranstaltungen zu "45 Jahre Bürgerrechtsarbeit deutscher Sinti und Roma"

, Kunst & Kultur, Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma

Pünktlich zum fünfjährigen Jubiläum der Denkmalseröffnung für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas, direkt neben Reichstag...

Disclaimer