Donnerstag, 24. Mai 2018


  • Pressemitteilung BoxID 665873

IGVW plant SQ-Branchenstandard für das Veranstaltungsrigging

Frankfurt am M, (lifePR) - Die Interessengemeinschaft Veranstaltungswirtschaft IGVW plant einen eigenen Branchenstandard zum Thema „Arbeitsverfahren im Veranstaltungsrigging“.

Hintergrund ist eine Diskussion mit Fachexperten zur Anwendbarkeit der DUGV Information 212-001 „Arbeiten unter Verwendung von seilunterstützten Zugangs- und Positionierungstechniken“ auf der Prolight + Sound in Frankfurt. Einigkeit bestand dahingehend, dass diese Informationsschrift für das Veranstaltungsrigging nicht vollständig anwendbar ist und alle Beteiligten sprachen sich klar für die Schaffung eines eigenen Branchenstandards aus.

Dieser Auffassung ist auch die IGVW und wird zeitnah eine Arbeitsgruppe für die Erarbeitung des Branchenstandards einrichten

IGVW Interessengemeinschaft Veranstaltungswirtschaft

Die Interessengemeinschaft Veranstaltungswirtschaft wird von den Verbänden DTHG, EVVC, FAMAB und VPLT getragen. Ihre Zielsetzung ist es, gemeinsam bei für die Veranstaltungswirtschaft bedeutsamen Themen Position zu beziehen sowie diese öffentlich zu vertreten und Branchenstandards zu entwickeln.

www.igvw.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Deutschlands Beste Online-Portale 2018

, Medien & Kommunikation, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Die Preisverleihung „Deutschlands Beste Online-Portale“ findet am Donnerstagabend in der Berliner Bertelsmann-Repräsentanz statt. Der Award ist...

Waschbären gefährden den Artenschutz

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Mit dieser Antwort aus dem hessischen Umweltministerium sind die Vogelsberger Jägerinnen und Jäger nicht zufrieden: Die fünfmonatige Schonzeit...

"Endlich ist die Pflege oben auf der politischen Tagesordnung"

, Medien & Kommunikation, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Die Diakonie Württemberg lobt das Sofortprogramm von Bundesgesundheitsmin­ister Jens Spahn für mehr Stellen in der Pflege als einen ersten wichtigen...

Disclaimer