Mittwoch, 22. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 667243

Umfrage: Acht von zehn Bundesbürgern sehen verkrustete Strukturen als Wachstumsbremse etablierter Unternehmen

Kreativität von Digitalfirmen lernen

Hamburg, (lifePR) - Traditionelles Denken, starre Hierarchien, fehlende Kreativität - etablierte Konzerne haben nach Meinung vieler Beobachter zunehmend Probleme mit dem Wachstum, den Ideen und der Kundennähe der Digitalkonzerne mitzuhalten. So meinen 79 Prozent der Bundesbürger, dass veraltete Strukturen viele Konzerne daran hinderten, neue Geschäftsfelder aufzubauen und zu expandieren. Und 68 Prozent der Bundesbürger sind der Meinung, dass traditionelle Unternehmen die Wünsche der Kunden häufig nicht so gut kennen wie ihre digitalen Wettbewerber, die einen direkteren Kundenkontakt hätten und so echten Mehrwert schüfen. Das sind zentrale Ergebnisse einer Online-Umfrage der international tätigen Venture-Capital-Gesellschaft e.ventures zum Thema „Was traditionelle Konzerne von Startups lernen können“ zu der im Juli dieses Jahres 1.000 Bundesbürger in Deutschland befragt wurden.

Die alte Wirtschaft droht den Anschluss an das Wachstum der Digitalfirmen zu verlieren. Mehr als acht von zehn Deutschen sind daher der Meinung, dass etablierte Konzerne von jungen Firmen lernen könnten, wie sie digitale Produkte und Services besser entwickeln und diese vermarkten sollten. Um schneller zu wachsen, müssten die Traditionalisten kreativer werden und flache Strukturen wie in jungen Firmen schaffen, meinen 85 Prozent der Teilnehmer der Umfrage. Angst vor der Digitalisierung und um ihren eigenen Arbeitsplatz haben zwei Drittel der Befragten allerdings nicht.

„Digitalplayer und Startups sind sehr wachstumsgetrieben und extrem auf den Kunden konzentriert. Sie beschäftigen sich intensiv mit den Wünschen der Kunden und bemühen sich mit ihnen auf Augenhöhe zu sein“, sagt Luis Hanemann, Partner bei e.ventures, und früherer CMO von Rocket Internet. Durch Webseiten oder Apps erhielten sie wichtige Daten über das Verhalten und Vorlieben von Menschen. Es zeichne viele junge Firmen aus, dass sie diese Big-Data-Prozesse gekonnt analysierten und die richtigen Rückschlüsse für ihre Strategie daraus ziehen könnten, meint Hanemann, der zu Europas führenden Experten für digitales Marketing gehört.

Startups nutzen die neuen Social-Media-Kanäle deutlich smarter und direkter, beobachtet der Risikoinvestor. Ihr Marketing sei extrem granular und passgenau: „Aus den Kundendaten versuchen sie eine Lookalike-Audience zu bauen, um so Personen zu adressieren, die ähnlich zu bestehenden Kunden und möglicherweise an den Produkten oder Diensten des jungen Unternehmens interessiert sind“. Das hohe Wachstum der jungen Firmen habe zudem viel mit Risikobereitschaft zu tun, findet der Marketingexperte: „Etablierte Führungskräfte steuern eben weniger radikal als junge Digitalspezialisten“. 

Unter folgendem Link finden Sie ein exklusives Interview mit Luis Hanemann sowie die Umfrageergebnisse zum Thema „Was traditionelle Konzerne von Startups lernen können“:

 www.eventures.vc/news/umfrage-startup-marketing

e.ventures Managementgesellschaft mbH

e.ventures ist ein internationaler Frühphasen-Investor innovativer Internet-Unternehmen. Anspruch von e.ventures ist es, mit disruptiven Geschäftsmodellen neue Märkte zu schaffen. Unsere Investment Manager begleiten weltweit erstklassige Gründer und Teams auf ihrem Weg zum erfolgreichen und nachhaltig agierenden Unternehmen. Zu den international bekannten Investments von e.ventures zählen u.a. Groupon, Angie's List, Maker Studios, Shopping.com, Sonos und kaufDa. Die Otto Group ist langjähriger "Anchor-Investor". Als global agierendes Team unterstützt e.ventures seine Portfolio-Unternehmen in allen wichtigen Märkten. Von den Standorten in San Francisco, Hamburg, Berlin, Tokyo, Peking und São Paulo hält e.ventures direkten Kontakt zu den spannendsten Hot-Spots der digitalen Revolution.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Zeit für Veränderung - Info-Tag zum MBA-Fernstudienprogramm am RheinAhrCampus

, Bildung & Karriere, Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen

Am Samstag, den 02. Dezember findet am RheinAhrCampus, Remagen eine große Informationsveransta­ltung zum MBA-Fernstudienprogramm statt. Alle...

Lübecks Baukanzlerin geht

, Bildung & Karriere, Fachhochschule Lübeck

Drei Jahre war Irene Strebl Kanzlerin der FH Lübeck – nun verlässt sie die Hochschule, um die Geschäftsführung des gemeinnützigen sozialpsychiatrische­n...

Handwerkskammer: "Bildungspartnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen lohnen sich"

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Viele Betriebe wissen: Sie müssen mehr machen, um den geeigneten Auszubildenden zu finden. „Dazu eignet sich“, so Benedikt Sand von der Handwerkskammer...

Disclaimer