Donnerstag, 19. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 152265

Konsolidierter Ausweis des Eurosystems zum 12. März 2010

Positionen, die nicht mit geldpolitischen Operationen zusammenhängen

Frankfurt am Main, (lifePR) - In der Woche zum 12. März 2010 blieb die Position Gold und Goldforderungen (Aktiva 1) unverändert.

Die Nettoposition des Eurosystems in Fremdwährung (Aktiva 2 und 3 abzüglich Passiva 7, 8 und 9) blieb praktisch unverändert bei 160,9 Mrd EUR.

Die Bestände des Eurosystems an Sonstigen Wertpapieren (d. h. an Wertpapieren, die nicht für geldpolitische Zwecke gehalten werden) (Aktiva 7.2) nahmen um 0,3 Mrd EUR auf 297,3 Mrd EUR zu. Der Banknotenumlauf (Passiva 1) sank um 0,2 Mrd EUR auf 788,1 Mrd EUR. Die Einlagen von öffentlichen Haushalten (Passiva 5.1) erhöhten sich um 3,6 Mrd EUR auf 104,9 Mrd EUR.

Positionen im Zusammenhang mit geldpolitischen Operationen

Die Nettoforderungen des Eurosystems an Kreditinstitute (Aktiva 5 abzüglich Passiva 2.2, 2.3, 2.4, 2.5 und 4) stiegen um 97,4 Mrd EUR auf 562,5 Mrd EUR. Am Mittwoch, dem 10. März 2010, wurde ein Hauptrefinanzierungsgeschäft in Höhe von 80,5 Mrd EUR fällig, und ein neues Geschäft in Höhe von 78,4 Mrd EUR wurde abgewickelt. Am selben Tag wurde ein längerfristiges Refinanzierungsgeschäft in Höhe von 2,8 Mrd EUR mit einer Laufzeit von einem Monat fällig, und ein neues Geschäft in Höhe von 9,3 Mrd EUR wurde abgewickelt. Am Donnerstag, dem 11. März 2010, wurden ein längerfristiges Refinanzierungsgeschäft in Höhe von 2,9 Mrd EUR mit einer Laufzeit von drei Monaten sowie ein längerfristiges Refinanzierungsgeschäft in Höhe von 3,69 Mrd EUR mit einer Laufzeit von sechs Monaten fällig.

Die Inanspruchnahme der Spitzenrefinanzierungsfazilität (Aktiva 5.5) betrug 0,1 Mrd EUR (was in etwa dem Betrag der Vorwoche entsprach). Die Inanspruchnahme der Einlagefazilität (Passiva 2.2) belief sich auf 160,3 Mrd EUR (gegenüber 259,8 Mrd EUR in der Vorwoche).

Die Bestände des Eurosystems an Wertpapieren für geldpolitische Zwecke (Aktiva 7.1) nahmen in der Woche zum 12. März 2010 um 1,9 Mrd EUR auf 41,5 Mrd EUR zu.

Einlagen der Kreditinstitute im Euro-Währungsgebiet auf Girokonten

Im Ergebnis aller Transaktionen erhöhten sich die Einlagen der Kreditinstitute auf Girokonten beim Eurosystem (Passiva 2.1) um 98,7 Mrd EUR auf 262,7 Mrd EUR.

Sonstiges

Es ist anzumerken, dass einige Positionen im konsolidierten Ausweis des Eurosystems zum 5. März 2010 (veröffentlicht am 9. März 2010) aufgrund des Erhalts der revidierten Bilanz einer Zentralbank des Eurosystems aktualisiert wurden, wenngleich die Änderungen unerheblich waren.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

S&P bestätigt Rating-Ergebnisse der Kerngesellschaften des Gothaer Konzerns

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

Die internationale Rating-Agentur S&P Global Ratings (kurz „S&P“) hat am 19. November die Rating-Ergebnisse der Kerngesellschaften des Gothaer...

ETF: Anlegen statt Sparen

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Die Welt des Geldes und der Zinsen steht seit längerem Kopf. Mit den Zinssätzen der meisten Tagesgeldkonten – geringer als die Inflationsrate...

Initial Coin Offering (ICO) in Deutschland unmöglich?

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Die Währungsbehörde in Singapur (MAS) erklärte im August 2017, dass die Ausgabe digitaler Token in Singapur nunmehr durch die MAS reguliert wird,...

Disclaimer