Samstag, 18. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 662283

Jeden Tag im Schnitt knapp 70 Problemflüge

EUclaim: Fast 10.000 Flugausfälle im ersten Halbjahr 2017

Duisburg, (lifePR) - Flugpassagiere in Deutschland mussten im ersten Halbjahr 2017 viel Geduld und Nerven aufbringen. Tausende Flüge wurden annulliert oder landeten deutlich verspätet. Laut Datenbank des Fluggastrechteportals EUclaim fielen von Anfang Januar bis Ende Juni 9.861 Flüge von und nach Deutschland aus. Mit einer Verspätung von über drei Stunden landeten 2.602 Maschinen. Pro Tag gibt es in Deutschland damit durchschnittlich 68,8 Problemflüge. „Die Hauptursachen für Flugausfälle und -verspätungen in diesem Jahr waren die Probleme von Air Berlin und der Streik an den Berliner Flughäfen im März“, so Stefanie Winiarz, Deutschland-Chefin von EUclaim.

Mehr Verzögerungen im Luftverkehr

„Unsere Auswertungen zeigen, dass die Verzögerungen im Luftverkehr seit Jahren zunehmen. Im ersten Halbjahr war mehr als die Hälfte aller Problemflüge entschädigungsberechtigt“, sagt Stefanie Winiarz. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016 sind die Ausfälle 2017 um mehr als 10 Prozent gestiegen. 2016 zählte die Datenbank von EUclaim im ersten Halbjahr 8.694 Flugausfälle und 2.455 Verspätungen. Ein Jahr zuvor wurden im Zeitraum von Januar bis Juni 8.217 Flüge gestrichen, 2.224 Maschinen verspäteten sich massiv.

Condor hält Verspätungsrekord 2017

Den traurigen Rekord für die bislang längste Verspätung des Jahres hält die Airline Condor. Flug DE1478 von Frankfurt am Main nach Teneriffa landete Anfang Juli erst mit einer Verspätung von mehr als 44 Stunden. Schuld daran war laut Condor ein Vogelschlag. Nicht viel besser erging es den Passagieren des Eurowings-Flugs EW176 von Köln nach Mauritius. Anfang Februar erreichten sie mit mehr als 33 Stunden Verspätung ihr Reiseziel. Rang drei bei den Verspätungen geht wieder an Condor. Flug DE2114 von Frankfurt am Main nach Cancun in Mexiko landete ganze 31 Stunden zu spät. Ein Trostpflaster für die Strapazen: Laut EU-Recht erhalten Passagiere ab einer Verspätung von drei Stunden eine Entschädigung von 250 bis 600 Euro, wenn die Airline für die Verzögerung verantwortlich ist.

694 Problemflüge an nur einem Tag

Der Tag mit den meisten Verspätungen und Annullierungen war laut EUclaim der 10. März mit 694 Problemflügen von und nach Deutschland. Grund dafür war der Streik an den Berliner Flughäfen. Glücklicher war, wer am 27. Januar einen Flug angetreten hat: An diesem Tag gab es mit nur zehn Problemflügen die wenigsten Verzögerungen.

EUclaim Deutschland GmbH & Co. Forderungsmanagement KG

Seit seiner Gründung 2007 in den Niederlanden setzt sich EUclaim für Fluggastrechte ein. Der juristische Dienstleister spezialisierte sich als einer der ersten in Europa auf Schadenersatzzahlungen nach Verspätungen oder Annullierungen von Privat- und Geschäftsflügen. Die EUclaim-Experten konnten seither bei einer Erfolgsquote von 97 Prozent mehr als 68 Mio. Euro an 311.395 Passagiere auszahlen lassen. Fluggäste tragen keine versteckten Zusatzkosten, Leistungen werden lediglich im Erfolgsfall berechnet. Das Ratgeber-Magazin FOCUS Money bewertet EUclaim als "Besten Anbieter bei Durchsetzung von Fluggastrechten". (Test 25/2017). Das Online-Magazin "Finanztip" (2/2015) empfiehlt EUclaim unter anderem für Verbraucherfreundlichkeit und günstige Konditionen. Das niederländische Unternehmen mit Sitz in Arnheim ist seit 2010 in Deutschland und seit 2013 auch in Großbritannien tätig. Infos sowie ein Schnell-Check für Fluggäste: www.euclaim.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Hund vs. Fahrrad

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Freilaufende Hunde und Freizeitsportler, wie Radler oder Jogger, sind seit jeher natürliche Feinde. In einem konkreten Fall gerieten ein Hund...

Hundehaftpflicht: Nicht immer Pflicht, aber ratsam

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

In Deutschland teilen etwa 30 Millionen Haustiere die heimischen vier Wände mit ihren Besitzern. Den größten Teil davon machen Katzen mit schätzungsweise...

Hundepfeife: Nichts für Pferde

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Eine Hundehalterin muss nach einem Pfiff mit der Hundepfeife nicht für den Sturz eines Reiters vom Pferd haften. Im verhandelten Fall wurden...

Disclaimer