CS-Kleinanleger zieht Lehman-Urteil ans Bundesgericht weiter

(lifePR) ( Bern, )
Der Berner Kleinanleger Hugo Rey zieht seine Klage gegen die Credit Suisse ans Bundesgericht weiter, wie er heute gegenüber Telebärn bestätigt. Er wirft der Credit Suisse vor, ihn absichtlich getäuscht zu haben. Sie habe ihm die Lehman-Papiere verkauft, obwohl er sagte, er wolle keine amerikanische Anteile in seiner Anlage haben.

Hugo Rey verlor im September 2008 mit Lehman-Papiere 50 000 Franken. Er gehörte zu jenen, die von der CS keine Entschädigung akzeptierten, und prozessierte gegen die Bank. Das Berner Handelsgericht wies seine Klage am 25. August 2010 ab. Heute nun hat er seine Beschwerde beim Bundesgericht eingereicht. Eingabefrist ist der 22. Juni 2011.

Die Credit Suisse verweist auf Anfrage gegenüber Telebärn auf das Urteil des Berner Handelsgerichts.

Der Beitrag auf Telebärn wird heute im Info ab 18.15h gesendet und stündlich wiederholt. Weitere Auskünfte: Anita Cassese, 076 387 45 47.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.