Sonntag, 27. Mai 2018


  • Pressemitteilung BoxID 108961

Ertrag mit guter Qualität

ERSTE-SPARINVEST emittiert zweite Tranche ihres Unternehmensanleihen-Laufzeitenfonds / Fixe vierjährige Laufzeit - 4 % Mindestausschüttung p.a.*) beim ESPA CORPORATE BASKET 2013 II

Wien, (lifePR) - Unternehmensanleihenfonds sind als Alternative zu Staatsanleihen und Geldmarkt-veranlagungen in den Mittelpunkt des Investoren-Interesses gerückt. Die Rendite des Muster-Unternehmensanleiheportfolios mit mittlerer Bonität und vierjähriger Laufzeit beträgt (per 29. Mai) ca. 5,0 % p.a.. Für eine vergleichbare Euro-Staatsanleihe müssen sich Investoren momentan mit ca. 2,5 % zufrieden geben.

Nach der erfolgreich verlaufenen Emission des ESPA CORPORATE BASKET 2013 im Mai bietet die ERSTE-SPARINVEST Investoren, die eine "buy and hold"-Strategie verfolgen, neuerlich die Beteiligung an einem attraktiv verzinsten Laufzeitenfonds für Unternehmensanleihen an: Der ESPA CORPORATE BASKET 2013 II hat eine fixe Laufzeit von vier Jahren (13. Juli 2009-12. Juli 2013) und liefert eine jährliche Mindestausschüttung von 4,00 %*). Das Portfolio des Fonds besteht aus bis zu 100 Unternehmensanleihen mit guter Qualität. Bei Fondsstart verfügen alle Anleihen über ein Investment Grade-Rating (AA bis BBB).
Es werden nur auf Euro lautende Titel gekauft.

Im Gegensatz zum Erwerb einer einzelnen Anleihe, wird beim Fonds-Investment das Risiko, dass ein Schuldner am Ende der Laufzeit den Nominalwert der Anleihe nicht aufbringen kann, auf viele Schuldner verteilt. Trotzdem hat man nur ein Wertpapier im Depot. Trotz der guten Qualität der Anleihen ist nicht auszuschließen, dass ein Teil der Schuldner in den nächsten vier Jahren Probleme bekommen könnte. Auf ein solches Szenario ist der ESPA CORPORATE BASKET 2013 II jedoch vorbereitet: Pro Jahr könnten bis zu ca. 0,60 % *) der Schuldner ausfallen und trotzdem bliebe der Rechenwert am Ende der Laufzeit bei mindestens 100 Euro pro Anteilschein. Im umgekehrten Fall würde eine niedrigere Ausfallsrate die jährliche Ausschüttung des Fonds auf ca. 4,60 % erhöhen. Bei einer höheren Ausfallsrate kann der Tilgungswert des Fonds auch unter 100 fallen. Der ESPA CORPORATE BASKET 2013 II kann nur während der Zeichnungsphase von 8. Juni bis 10. Juli 2009 erworben werden.

"Wir waren schon zu Jahresbeginn überzeugt, dass Unternehmensanleihen ein äußerst attraktives Ertragspotenzial bieten", betont Edwin Trieblnig, Leiter des Produktmanagements bei der ERSTE-SPARINVEST "Der Markt hat uns recht gegeben. Unternehmensanleihen haben Anlegern heuer bereits überproportionale Erträge von 4-5 % gebracht. Für weiter steigende Kurse in den nächsten Jahren gebe es noch "erheblichen Spielraum", so Trieblnig.

*) Berechnungen auf Basis des Musterportfolios per 29.5.2009. Die exakte Höhe der Ausstattungsmerkmale kann erst bei Fondsstart am 13. Juli 2009 ermittelt werden und hängt von den dann herrschenden Marktkonditionen ab.

ERSTE-SPARINVEST (www.sparinvest.at), die Investmentfondsgesellschaft der Erste Bank und der österreichischen Sparkassen, verwaltet aktuell ein Fondsvolumen von 23,2 Milliarden Euro. Bei Publikumsfonds ist sie mit einem Marktanteil von gut 25 % Marktführer in Österreich.

Rechtshinweis:

"Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch. Der Prospekt (sowie allfällige Änderungen) wurde entsprechend den Bestimmungen des InvFG 1993 in der jeweils geltenden Fassung im "Amtsblatt zur Wiener Zeitung" veröffentlicht und steht Interessenten kostenlos am Sitz der ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., sowie am Sitz der Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung sowie allfällige weitere Abholstellen sind auf der Homepage der ERSTE-SPARINVEST KAG (www.sparinvest.com) ersichtlich. Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere Anleger und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer Anleger hinsichtlich Ertrag, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu."

"This is an advertisement. Our languages of communication are German and English. The latest version of the Prospectus (and any changes thereto) has been published in the "Amtsblatt der Wiener Zeitung", in accordance with the provisions of the Austrian Investmentfondsgesetz [Investment Funds Act]. Copies are available free of charge to interested parties at the registered offices of both ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. and Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG. The most recent publication date and details of any other collection offices are published on the ERSTE-SPARINVEST KAG website (www.sparinvest.com). This document serves to provide additional information to our investors and reflects the knowledge of its authors at the time of going to press. Our analyses and conclusions are of a general nature and do not take into account the personal needs of our investors in terms of income, fiscal situation or attitude to risk. It should be noted that past performance is not a reliable indicator of the future performance of a fund."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wer zahlt, wenn...

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

Wohngebäudeversiche­rung leistet bei Schäden am Gebäude Hausratversi­cherung springt bei Schäden an der Einrichtung ein Deutschland steht...

EU-DSGVO: Wer zahlt bei Verstößen gegen die neue Datenschutzgrundverordnung?

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

Betriebs- und Berufshaftpflichtver­sicherungen bieten Schutz bei Schadensersatzforder­ungen In der Regel kein Versicherungsschutz  für  Geldbußen Morgen...

Zahnzusatztarife auf dem Prüfstand

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Eine private Zahnzusatzversicheru­ng ist für gesetzlich Krankenversicherte sinnvoll, damit teure Implantate, Kronen und Brücken nicht zu finanziellen...

Disclaimer