Samstag, 21. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 428139

Erste Asset Management unterzeichnet "Bangladesh Memorandum"

Fondsmanager fordern bessere Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie

Vienna, (lifePR) - Die katastrophalen Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie von Bangladesch haben internationale Investoren auf den Plan gerufen. Am 24. April war in der Nähe der Hauptstadt Dhaka ein Fabrikdach eingestürzt. Mehr als 1100 Menschen starben. Diesem Unglück folgte ein weltweiter Aufschrei der Empörung. Bangladesch steht stellvertretend für viele Länder der Dritten Welt, die "billige" menschliche Arbeitskraft beanspruchen, nicht jedoch für humane und menschenrechtskonforme Arbeitsbedingungen gerade stehen. Jetzt sind Investoren nicht mehr gewillt hier tatenlos zuzusehen und beginnen, Druck auf Unternehmen wie H&M, C&A, Aldi, Lidl, Kik, Otto, Inditex oder Esprit auszuüben.

Als eine der ersten Gesellschaften hat die Erste Asset Management das "Bangladesh Memorandum" des Interfaith Center on Corporate Responsibility (frei übersetzt "Interkonfessionelles Zentrum für verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln") unterzeichnet. Die in den USA beheimatete, von knapp 300 religiösen oder religionsnahen Investoren getragene Institution kritisiert scharf die Zustände in der Textilindustrie Bangladeschs, aber auch deren prominente Kunden aus den Industrienationen.

Seit Start der Initiative Mitte Mai dieses Jahres haben sich bereits 200 internationale Organisationen mit einem Kapitalvolumen von 3,1 Billionen US-Dollar dieser Initiative angeschlossen. Aber auch bei den Unternehmen selbst scheint ein Umdenkprozess in Gang gekommen zu sein. Mehrere Dutzend führender Handelskonzerne der Textilbranche haben bislang das sogenannte Bangladesch-Abkommen unterzeichnet. Es verfolgt das Ziel den Brandschutz und die Sicherheit in den Textilfabriken des Landes mit ihren vier Millionen Beschäftigten zu erhöhen.

Fünf Jahre lang sind die Konzerne an die Verpflichtung gebunden, die unter anderem Kontrollen durch unabhängige Fachleute und für die Mitarbeiter umfassende Trainingsprogramme vorsieht sowie das Recht, bei Verstößen gegen das Abkommen die Arbeit niederlegen zu dürfen. Mehr als tausend Zulieferbetriebe und Zwischenhändler und damit ein Großteil der Textilindustrie in Bangladesch sind auf diese Weise einbezogen.

"In der Textilindustrie sehen wir die schlimmsten Verstöße gegen Arbeitsrecht und Arbeitssicherheit. Dagegen wollen wir nun als Investoren vorgehen", betont Wolfgang Pinner, Leiter nachhaltiges Fondsmanagement bei Erste Asset Management. Unternehmen, die sich an die im Bangladesh Memorandum formulierten sozialen und sicherheitsrelevanten Mindeststandards halten, hätten keinen Kostennachteile zu befürchten. Im Gegenteil: "Unternehmen, die ethisch handeln, haben einen Kostenvorteil, wenn solche Regeln dann für alle gelten".

Link zum "Bangladesh Memorandum": http://www.iccr.org/news/press_releases/2013/pr_bangladeshletter051613.php

Erste Asset Management GmbH

Die Erste Asset Management (EAM) GmbH (www.erste-am.at) koordiniert und verantwortet die Asset-Management-Aktivitäten (Vermögensverwaltung mit Investmentfonds und Portfoliolösungen) innerhalb der Erste Group Bank AG. An ihren zehn Standorten in Österreich sowie Deutschland, Kroatien, Rumänien, der Slowakei, Tschechien und Ungarn verwaltet sie ein Vermögen von rund 46 Milliarden Euro. Die Erste Asset Management versteht sich als Komplettanbieter für sämtliche Anforderungen im Bereich des Asset Management (Vermögensverwaltung), in Form von Investmentfonds oder als Portfoliolösung. Mit rund 300 Mitarbeitern bedient sie private ebenso wie institutionelle Anleger.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Manche Dachschäden kündigen sich im Wetterbericht an

, Finanzen & Versicherungen, HF.Redaktion Harald Friedrich

Eine gerade im Sommer schon fast alltägliche Meldung der Wetterdienste: „Schwere Sturmböen, Gewitter und Starkregen bis zu 80 l/m2 möglich“....

Test: Mehrwertkonten 2018

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Ein Girokonto mit Vergünstigungen, Versicherungen und weiteren Service-Extras – das offerieren einige Banken und Sparkassen ihren Kunden unter...

Echtzeit-Überweisung: sekundenschnell ist einfach

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Seit dem 10. Juli 2018 bietet die Taunus Sparkasse ihren Kunden die Geldüberweisungen in Echtzeit, auch Instant Payment genannt, an. Damit ist...

Disclaimer