lifePR
Pressemitteilung BoxID: 419351 (Erste Asset Management GmbH)
  • Erste Asset Management GmbH
  • Am Belvedere 1
  • 1100 Wien
  • http://www.erste-am.com
  • Ansprechpartner
  • Dieter Kerschbaum
  • +43 (50100) 19858

Aktien "erste Wahl" für die ERSTE-SPARINVEST

(lifePR) (Wien, ) Im Einklang mit der wirtschaftlichen Erholung in den Industriestaaten befinden sich die Aktienmärkte seit 2009 in einem langfristigen Aufwärtstrend. Aktien seien zwar nicht mehr billig, aber auch nicht überteuert. So finde man weiterhin viele Dividendentitel, die eine deutlich höhere Rendite abwerfen als viele Staats- und Unternehmensanleihen. Setzt sich der globale "Heilungsprozess" fort, bleiben Aktien die erste Wahl, so die ERSTE-SPARINVEST in ihrem Investment-Ausblick.

Aktuell würden die Aktienbörsen von folgenden Themen dominiert:

- Neue Phase der US-Geldpolitik
- Nach dem Anstieg der letzten Monate: sind Aktien schon zu teuer?
- Nachlassende Dynamik der Schwellenländer

Neue Phase der US-Geldpolitik

Die US-Geldpolitik sei in eine neue Phase eingetreten. Nach der erfolgreichen Abwehr des Deflationsszenarios denken die Mitglieder der US-Zentralbank über eine Reduktion des Anleihenrückkauf-Programmes nach. Dies sei vor allem von zwei Themen motiviert: Erstens würden die Marktteilnehmer daran erinnert, dass Wertpapierkurse auch fallen können, womit eine Blasenbildung verhindert werde. Zweitens sei es am Arbeitsmarkt trotz der Einsparungen im Staatshaushalt zu einer moderaten Erholung gekommen. Da die wirtschaftliche Erholung immer noch auf fragilen Beinen stehe, werde die US-Notenbank sehr vorsichtig agieren: "In einem ersten Schritt werden die Marktteilnehmer auf das Ausstiegsszenario vorbereitet, dann folgt eine langsame Reduktion des Ankaufsprogramms. Erst in rund zwei Jahren kann mit langsamen Leitzinsanhebungen gerechnet werden", betont der neue Chief Investment Officer Gerold Permoser. Das wäre das als Signal für eine Normalisierung zu werten, was positiv für die Aktienbörsen sei.

Aktien in einem langfristigen Bullenmarkt

Im Einklang mit der wirtschaftlichen Erholung in den Industriestaaten befinden sich die Aktienmärkte in einem langfristigen Bullenmarkt. Zwischen der Charakteristik der Volkswirtschaft und des Aktienmarktes gebe es Parallelitäten: Die Erholung sei moderat und sie dauere noch lange. Der Weltaktienindex (MSCI All Country) befinde sich nach wie vor unter dem letzten Hoch vor der Krise.

Mittlerweile können Aktien allerdings nicht mehr als billig sondern als fair bewertet betrachtet werden. Das könne man u.a. an den Kurs-Gewinn-Verhältniszahlen ablesen. "Die ERSTE-SPARINVEST erachtet Aktien nicht als überteuert", ergänzt der Vorsitzende der Geschäftsführung Heinz Bednar.

Betrachtet man die Aktien von der Dividendenrendite, so würden viele Aktien die Staats- und Unternehmensanleihen schlagen. Dies spreche dafür, dass Aktien nicht nur von Privatkunden sondern auch von institutionellen Investoren verstärkt nachgefragt werden.

Nachlassende Dynamik der Schwellenländer

Auffallend an der bisherigen Börsenkursentwicklung des Jahres 2013 war die Schwäche der Schwellenländer-Aktien. Die schlechtere Performance der Aktienmärkte in den Emerging Markets im Vergleich zur entwickelten Welt habe verschiedene Ursachen. Die Schwellenländer verzeichneten seit Monaten eine signifikante Abschwächung des Wirtschaftswachstums. Vor allem jene Länder, die Rohstoffe exportieren seien unter Druck geraten. Zu einem beträchtlichen Teil könne diese Entwicklung auf die Abschwächung des BIP-Wachstums in China zurückgeführt werden. Darüber hinaus sei die Industrieproduktion in den entwickelten Volkswirtschaften schwach, worunter auch die Emerging Markets leiden. Dort habe die Industrie einen deutlich höheren Anteil der Industrie am Bruttoinlandsprodukt. Auch die Rhetorik der US Notenbank (mögliches vorzeitiges Ende des Anleihenrückkaufprogrammes) habe die Risikoaversion der Investoren erhöht. "Wir sind davon überzeugt, dass die Kursrückgänge von Emerging Markets Aktien nur zyklischer Natur sind. Die langfristige Story, wonach die strukturellen Verbesserungen einen gewaltigen Aufholprozess in Gang gesetzt haben, gilt nach wie vor", meint Bednar.

Globaler "Heilungsprozess" setzt sich fort

"Die gemeinsame Klammer unserer positiven Einschätzung für die Aktien in der entwickelten Welt und langfristig auch für die Emerging Markets ist der globale Heilungsprozess nach der Finanzkrise", unterstreicht Permoser. So befinde sich die weltweite volkswirtschaftliche Gesamtleistung mittlerweile 7% über dem letzten Hoch von 2008. Der Schuldenabbauprozess bei den Konsumenten und Banken schreite voran. Auch die Staaten haben sich einem mehr oder minder strengen Spardiktat unterworfen. Gleichzeitig sei die Geldpolitik der Notenbanken bisher erfolgreich gewesen, betont Permoser. Auch die Euro-Zone habe sich aufgrund vieler Anstrengungen behaupten können. Die Unternehmen seien mit diesen Herausforderungen gut zurechtgekommen. Die Verschuldung sei gering und die Aktien profitieren vom Weg der Normalisierung am meisten.

Aktien werden von der ERSTE-SPARINVEST favorisiert

Aktien sind für die ERSTE-SPARINVEST die erste Wahl. Für Anleger bieten sich folgende Aktien-Strategien an:

- Strategie Kaufkrafterhalt: Fokus auf Unternehmen mit einer überdurchschnittlich hohen Dividende (In Frage kommender Fonds ESPA STOCK EUROPE-DIVIDEND)
- "Contrarian"-Strategie: Emerging Markets sind aufgrund der Korrektur an den Rohstoffmärkten und der nachlassenden Dynamik in den Schwellenländern zurückgeblieben; die Story ist langfristig intakt und diese Aktienmärkte sind im Vergleich zu Aktien aus den Industriestaaten wieder günstiger zu haben: (in Frage kommender Fonds: ESPA STOCK GLOBAL-EMERGING MARKETS)
- Langfristig, ausgewogendste Strategie: Ein breit gestreuter, global ausgerichteter Aktienfonds: (in Frage kommender Fonds: ESPA STOCK GLOBAL)

Disclaimer

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., Erste Asset Management GmbH und RINGTURM Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch. Der Prospekt (sowie dessen allfällige Änderungen) wurde entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 in der jeweils geltenden Fassung im "Amtsblatt zur Wiener Zeitung" veröffentlicht. Der Prospekt und die Wesentliche Anlegerinformation/KID stehen Interessenten kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere Anleger und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer Anleger hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Bitte beachten Sie, dass eine Veranlagung in Wertpapieren neben den geschilderten Chancen auch Risiken birgt. Der Wert von Anteilen und deren Ertrag können sowohl steigen als auch fallen. Auch Wechselkursänderungen können den Wert einer Anlage sowohl positiv als auch negativ beeinflussen. Es besteht daher die Möglichkeit, dass Sie bei der Rückgabe Ihrer Anteile weniger als den ursprünglich angelegten Betrag zurück erhalten. Personen, die am Erwerb von Investmentfondsanteilen interessiert sind, sollten vor einer etwaigen Investition den/die aktuelle(n) Prospekt(e), insbesondere die darin enthaltenen Risikohinweise, lesen.

Zu den Beschränkungen des Vertriebs des Fonds an amerikanische Staatsbürger entnehmen Sie die entsprechenden Hinweise dem Prospekt. Druckfehler und Irrtümer vorbehalten.

Erste Asset Management GmbH

ERSTE-SPARINVEST ist die Investmentfondsgesellschaft der Erste Bank und der österreichischen Sparkassen. Per 31.6. 2013 verwaltete sie ein Fondsvolumen von EUR 27,3 Mrd. und ist mit einem Marktanteil von 18,4% die zweitgrößte Fondsgesellschaft in Österreich.