lifePR
Pressemitteilung BoxID: 381330 (Erholungs- und Sportzentrum Winterberg GmbH)
  • Erholungs- und Sportzentrum Winterberg GmbH
  • Steinstraße 27
  • 59870 Meschede
  • http://www.bobbahn.de
  • Ansprechpartner
  • Alois Schnorbus
  • +49 (2981) 9240-12

Corinna Martini will noch mal angreifen

(lifePR) (Meschede, ) Die Enttäuschung saß tief, als Bundestrainer Norbert Loch die Nominierungen für die Rennrodel-WM in Whistler bekannt gab und Corinna Martini ihren Namen nicht unter den vier deutschen Starterinnen fand. Da konnte auch die Nominierung für das Viessmann
-Weltcup-Rennen auf ihrer Heimbahn in Winterberg im ersten Moment nur wenig helfen - auch, wenn die Sportlerin vom BSC Winterberg hier im Vorjahr ihren bisher einzigen Sieg in einem Viessmann- Weltcup-Rennen feiern konnte.

"Die Nicht-Nominierung ist für mich schon sehr enttäuschend", sagte Martini. "Und sie kam vor allem auch überraschend, weil es zuerst hieß, es würde erst nach dem Rennen in Winterberg nominiert werden." Doch die 27-Jährige gibt sich kämpferisch und will den Kopf nicht in den Sand stecken. "Ich gebe nicht auf - ich will zu Olympia 2014 in Sotchi.", steckte Martini ihre Ziele für die Zukunft klar ab. Auch auf das Rennen im Rahmen des Viessmann Rennrodel-Weltcup am Sonntag (20.01.2013) in Winterberg freut sie sich mittlerweile wieder. Auf der Eröffnungspressekonferenz zum Rennwochenende auf der Bobbahn Winterberg sagte sie: "Für das Rennen hier bin ich hoch motiviert. Es gibt keinen Nominierungsdruck mehr und ich werde mein Bestes geben."

Um das große Ziel Olympia zu erreichen, will Corinna Martini ab Sommer für einige Trainingseinheiten auch nach Oberhof in Thüringen gehen, um dort mit der Olympiasiegerin und viermaligen Weltmeisterin Tatjana Hüfner zu trainieren. "Dort gibt es auch ein Trainingsgerät, das hier in Winterberg wohl angeschafft werden soll, das es im Moment aber noch nicht gibt. Das Gerät hilft, den Start zu verbessern und genau da liegen meine größten Defizite.", kommentierte sie ihre Entscheidung. Ihrem Heimatverein BSC Winterberg will sie trotzdem treu bleiben, weshalb sie betonte, dass es sich um einzelne Trainingseinheiten in Oberhof handeln wird und nicht um einen kompletten Wechsel des Standorts.