Samstag, 23. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 667722

Eintracht Frankfurt begrüßt DFB-Erklärung zu Kollektivstrafen

Frankfurt, (lifePR) - Der Deutsche Fußball-Bund hat am heutigen Mittwoch den Fanszenen in Deutschland klare Gesprächsangebote gemacht und darüber hinaus mitgeteilt, „bis auf weiteres keine Sanktionen wie die Verhängung von Blocksperren, Teilausschlüssen und Geisterspielen“ auszusprechen. Eintracht Frankfurt begrüßt die Erklärung des DFB-Präsidenten Reinhard Grindel ausdrücklich.

Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann sagt: „Es ist gut und richtig, dass der DFB einen Schritt auf die aktive Fanszene zugeht und dies mit der Abkehr von Kollektivstrafen verbindet. Wir haben uns immer gegen Kollektivstrafen ausgesprochen, sie sind unserer Meinung nach nicht zielführend.“ Aus Sicht von Eintracht Frankfurt ist hiermit eine Basis geschaffen, den Dialog zwischen Fans und Verbänden wieder zu forcieren. Wichtig sei, gemeinsam zu thematisieren, wie die Fankultur in deutschen Stadien erhalten oder sogar verbessert werden kann. "Genauso stehen wir Vereine aber auch in der Pflicht, im Gespräch mit unserer eigenen Fanszene für einen sachlichen Umgang miteinander einzutreten", erklärt Axel Hellmann.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Mit Herz und Sachverstand am Pferd

, Sport, Swiss Galoppers GmbH

Das Management, das Mutter-Tochter-Duo, weiss, welchen Bedarf zu welcher Jahreszeit, zu welchem Turnier oder zu welchem besonderen Reit-Event...

139. Bad Harzburger Galopprennwoche

, Sport, Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bad Harzburg GmbH

Die Rennwoche in Bad Harzburg zieht im Juli tausende Turffans in den Harz. Vom 20. bis zum 29. Juli trifft sich auf der Rennbahn Am Weißen Stein...

Koblenz Marathon punktet mit toller Kulisse, vielen Leistungen und einer leckeren Tradition

, Sport, Mittelrhein-Marathon e.V

Die zweite Auflage des Koblenzer Sparkassen Marathons wird am 2. September auf einem neuen, von Start bis Ziel touristisch-schönen und DLV-zertifizierten...

Disclaimer