lifePR
Pressemitteilung BoxID: 640477 (DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank)
  • DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank
  • Platz der Republik
  • 60265 Frankfurt am Main
  • https://www.dzbank.de
  • Ansprechpartner
  • Sebastian Müller
  • +49 (69) 7447-92748

Glaubwürdigkeit der Notenbanken auf akzeptablem Niveau - neuer Index misst Glaubwürdigkeit

(lifePR) (Frankfurt am Main, ) .


Die Glaubwürdigkeit von Fed und EZB hat gelitten, liegt aber noch auf akzeptablem Niveau.
Zuletzt hat sich die Glaubwürdigkeit wieder etwas erhöht.
Verbesserungen in der Kommunikation der Zentralbanken sind angebracht. Eine unaufgeregte, die Kontinuität betonende Strategie hätte den erwünschten Eindruck einer souveränen Steuerung erzeugt.


Werden die Marktteilnehmer nach der Glaubwürdigkeit der EZB oder der Fed gefragt, so dürfte die subjektive Empfindung bei vielen Befragten eher negativ ausfallen. Insbesondere kann man sich nicht des Eindrucks erwehren, dass die Glaubwürdigkeit vieler Zentralbanken nach der schweren Wirtschafts- und Finanzmarktkrise und mit den ungewöhnlichen geldpolitischen Maßnahmen deutlich nachgelassen hat. Das Vertrauen in eine funktionierende Geldpolitik ist jedoch wichtig, denn bei hoher Glaubwürdigkeit haben es die Zentralbanken wesentlich einfacher, ihre Ziele zu erreichen.

Allein das offensichtliche subjektive Empfinden von Marktteilnehmern ist nicht ausreichend, um die Reputation einer Notenbank angemessen zu beurteilen. Es gibt verschiedene Alternativen, um das Vertrauen der Marktteilnehmer in die Effektivität der Geldpolitik zu quantifizieren. Eine einfache Möglichkeit dürfte sein, die Glaub-würdigkeit anhand von Umfragen zu messen. In diesem Fall ist es zwar möglich zu beurteilen, ob das Vertrauen der Befragten in die Geldpolitik zugenommen oder abgenommen hat. Bei Umfragen sind jedoch lediglich qualitative Aussagen möglich.

Der in dieser Studie konzipierte Glaubwürdigkeitsindikator spiegelt das Vertrauen der Marktteilnehmer wider, ob eine Notenbank ihr erklärtes Inflationsziel erreichen wird. Insgesamt zeigt das Barometer derzeit, dass die Differenz zwischen den Inflationserwartungen und dem Inflationsziel der beiden wichtigen Notenbanken in den vergangenen Monaten sehr hoch war. Dies spiegelt ein nachlassendes Vertrauen der Marktteilnehmer in die Effektivität der Geldpolitik wider. Alles in allem muss jedoch festgehalten werden, dass die hier konzipierten Glaubwürdigkeitsindikatoren auf einem insgesamt sehr hohen Niveau liegen. Die Märkte erwarten mittelfristig keine gravierende Abweichung vom Inflationsziel, so dass insgesamt den Zentralbanken weiterhin eine hohe Glaubwürdigkeit bescheinigt werden kann.