Corona-Krise wirft den Euro-Raum in das Jahr 2005 zurück

(lifePR) ( Frankfurt am Main, )
Der länderübergreifende Corona-Lockdown hat im Euro-Raum im zweiten Quartal zu einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 12,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal geführt. Dieser Einbruch ist nicht nur historisch hoch, das BIP befindet sich nun sogar nur noch auf dem Niveau des Jahres 2005. 15 Jahre Konjunkturgeschehen wurden innerhalb von nur zwei Quartalen zurückgesetzt. Es wird trotz der zu erwartenden teils kräftigen Erholung dauern, bis dieser Einschnitt wieder aufgeholt sein wird.

Damit dürfte der Tiefpunkt der aktuellen Krise aber auch erstmal durchschritten worden sein. Dennoch, das Virus bleibt uns erstmal erhalten und damit auch die Einschränkungen vieler Dienstleistungsbereiche. Das ist mehr als nur Sand im Wirtschaftsgetriebe, der die konjunkturelle Erholung bremst. Für das Jahr 2020 ist daher für die EWU ein Minus des Bruttoinlandsprodukts von rund 9 Prozent zu erwarten. Und das auch nur, wenn ein erneuter Lockdown vermieden werden kann.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.