Neuer Abteilungsleiter in der DWA-Bundes­geschäftsstelle

Neuorganisation bei der DWA

(lifePR) ( Hennef, )
Der Geoökologe Dr. Friedrich Hetzel (45) ist seit dem 1. Februar 2012 Leiter der neuen Abteilung "Wasser- und Abfallwirtschaft" in der Bundesgeschäftsstelle der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA). Die neue Abteilung ist entstanden durch Zusammenlegung der bisherigen Abteilungen "Abwasser und Gewässerschutz" sowie "Wasserwirtschaft, Abfall und Boden".

Friedrich Hetzel studierte in Bayreuth und Karlsruhe Geoökologie. 1998 promovierte er an der Universität Göttingen mit der Arbeit "The Nutrient and Water Cycle in a Tropical Rain Forest and a Cocoa Plantation in Côte d'Ivoire". Danach blieb er zunächst für weitere zehn Monate an der Universität Göttingen, wo er unter anderem einen Sonderforschungsbereich zu Indonesien vorbereitete. Von 1999 bis 2005 schloss sich eine Tätigkeit für die Arbeitsgemeinschaft Entwicklungshilfe in Köln, zunächst als Leiter eines Wasserbau- und Basisgesundheitsprogramms, später als Berater für Entwicklungsvorhaben in der Diözese im Südwesten Madagaskars an.

Von 2005 bis Ende 2007 war er bei der GeoInformationsdienst GmbH in Rosdorf bei Göttingen als Abteilungsleiter unter anderem verantwortlich für die Abstimmung und Koordination der Auslandsprojekte des Unternehmens. 2008 wechselte er schließlich zur Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover. Friedrich Hetzel arbeitete hier an Vorhaben der technischen Zusammenarbeit mit Afrika, beriet verschiedene Bundesministerien zu Fragen bezüglich Grundwasser und natürlichen Rohstoffen und übernahm die Vertretung der Referatsleitung "Afrikareferat".

Nach vier Monaten wurde er an das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) als Leiter des Sektorvorhabens "Politikberatung Grundwasser - Ressourcen und Management" abgeordnet. In den 31/2 Jahren vertrat er das BMZ auf zahlreichen internationalen und nationalen Veranstaltungen und Konferenzen, arbeitete an Schwerpunktstrategien mit und begleitete die Leitung des BMZ bei unterschiedlichen wasser- und abfallbezogenen entwicklungspolitischen Anlässen. In Abstimmungsprozesse mit den verschiedenen Ressorts der Bundesregierung war er themenspezifisch einbezogen und beriet die Kolleg/inn/en der Regional- und Sektorreferate im BMZ. Fachlich hielt er engen Kontakt zu den Vorfeldorganisationen und tauschte sich mit zahlreichen Verbänden und Vereinigungen zu Wasser- und Abfallthemen aus.

Im Oktober 2011 trat Friedrich Hetzel die Stelle "Senior Project Manager für Siedlungswasserwirtschaft in Subsahara Afrika" bei der KfW Entwicklungsbank in Frankfurt am Main an. Die Herausforderung, als Abteilungsleiter in der DWA tätig werden zu können, bewogen ihn, seine verantwortungsvolle Tätigkeit bei der KfW Entwicklungsbank niederzulegen und im Februar 2012 bei der DWA in Hennef seine weitere berufliche Zukunft aufzunehmen. Dieser Schritt ermöglichte es Friedrich Hetzel, wieder ganz zu seiner Familie nach Bonn zurückzukehren, was für ihn privat von großer Bedeutung ist. Friedrich Hetzel ist verheiratet und hat zwei Kinder im Alter von sechs und neun Jahren. Er liebt Jazzmusik und Sport.

Die Leiterin der bisherigen Abteilung "Abwasser und Gewässerschutz", Dipl.-Biol. Sabine Thaler, hat in der DWA-Bundesge­schäftsstelle die Leitung der neuen Stabsstelle "Forschung und Innovation" übernommen. Dipl.-Geogr. Georg Schrenk, Leiter der bisherigen Abteilung "Wasserwirtschaft, Abfall und Boden" wird weiterhin vorrangig die Fachgremien im Bereich Wasserbau und Wasserkraft betreuen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.