Montag, 25. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 636550

VW-Skandal: Warum man der Rückrufaktion nicht folgen sollte

Nurnberg, (lifePR) - Bereits mehrere Landgerichte haben betroffenen VW-Kunden ein Rückgaberecht zugesprochen – die Rückrufaktion könnte diese Ansprüche aber gefährden.

Auch in Deutschland ist die Zahl der Kunden des VW-Konzerns groß, deren Fahrzeuge erhöhte Stickoxid- bzw. neuerdings auch CO2-Werte aufweisen. Viele dieser Autobesitzer haben so weit das Vertrauen in VW verloren, dass sie ihr Fahrzeug am liebsten zurückgeben würden.

Inzwischen haben mehrere Landgerichte entschieden, dass betroffene Kunden gegenüber dem Händler ein Rückgaberecht haben. Zuletzt hat das Landgericht Hildesheim entschieden, dass auch eine Rückgabe an den Hersteller möglich ist. Die Kunden erhalten in diesem Fall ihren Kaufpreis zurück – abzüglich einer Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer.

Die Teilnahme an der Rückrufaktion könnte dieses Recht jedoch gefährden, da der Hersteller in diesem Fall ja den vorhandenen Mangel nachgebessert hat. Entsteht durch den Rückruf aber ein neuer Mangel – z.B. eine reduzierte Leistung – wird es schwer, den Zusammenhang mit dem Rückruf nachzuweisen. Ob eine Rückgabe nach dem durchgeführten Update noch möglich ist, ist zwar noch nicht abschließend geklärt, Kunden, die ihr Fahrzeug zurückgeben wollen, sollten dieses Risiko aber nicht eingehen.

Aktuelle Urteile sowie eine Liste der vom Abgasskandal betroffenen Modelle von VW, Audi, Skoda und Seat finden sich hier: rechtecheck.de/vw-abgasskandal/Über Rechtecheck
 
Rechtecheck ist ein Portal der GDVI Verbraucherhilfe GmbH. Unter rechtecheck.de bieten wir hilfreiche Informationen zu Verbraucherrechten an. Dazu gehört unter rechtecheck.de/musterbriefe-vorlagen/ auch eine Sammlung an kostenlosen Musterbriefen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Damwild-Kindergarten im Wildpark-MV

, Energie & Umwelt, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Im Wildpark-MV hat sich der Nachwuchs im begehbaren Wildfreigehege eingestellt. Die ersten Kälber sind beim Damwild geboren. Sie sind gemeinsam...

"Weg vom Tablet - rein in den Wald"

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, hat am heutigen Donnerstag den neuen Waldbeauftragten des Bundesministeriums...

Katastrophenschutz übte Großszenario Waldbrand

, Energie & Umwelt, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Ein Waldbrandszenario besonderer Größenordnung hielt vergangenen Samstag rund 820 Einsatzkräfte aus Katastrophenschutz, Feuerwehr, Polizei, THW,...

Disclaimer