Top Fitness Trend: EMS Personal Training

(lifePR) ( Hamburg, )
Nach aktuellen Studien gehört EMS Training (Elektromuskelstimulation) zu den Top Trends im deutschen Fitness-Markt. Die moderne Trainingsmethode hat sich mittlerweile als überaus zeiteffiziente Methode zur Verbesserung der physischen Fitness, zur Steigerung der Leistungsfähigkeit und Gesundheit etabliert. Die hochentwickelte Technologie spielt dabei allerdings nicht die einzig entscheidende Rolle. Ebenso wichtig - und für die Gewährleistung des Trainingserfolgs und eine sichere Anwendung sogar unentbehrlich - ist der Trainer. Dieser kennt seinen Kunden und setzt das Werkzeug EMS im Personal Training gezielt ein, um in kürzester Zeit einen trainingsrelevanten Reiz zu setzen.

Sicherheit beim EMS Training ist entscheidend Bei der EMS Anwendung spielt das Thema Sicherheit die entscheidende Rolle. Die aktuellen wissenschaftlichen Studienergebnisse zeigen, was für einen sicheren Einsatz der Technologie notwendig ist. Aus diesem Grund wurde auf Anregung der im EMS Bereich forschenden Trainingswissenschaftler der Universitäten Köln, Kaiserslautern und Erlangen im Rahmen einer Konsensusveranstaltung mit Vertretern aus Wissenschaft, Ausbildung und Geräteherstellern Richtlinien erarbeitet, die bei der EMS Anwendung künftig Berücksichtigung finden sollen.

Richtlinien zum sicheren und effektiven EMS Training • Das Training muss immer in Begleitung eines dafür ausgebildeten Trainers erfolgen. Dieser kennt den Inhalt der Richtlinie und kann sie entsprechend umsetzen. • Ein Trainer kann maximal 2 Personen gleichzeitig mit EMS trainieren. • Die Pause zwischen zwei Trainingseinheiten sollte mindestens 4 Tage betragen.

Statement DSSV - Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen Als Spitzenverband und Europas größter Arbeitgeberverband der Fitness-Wirtschaft sieht der DSSV die aufgeführten Empfehlungen als wichtiges Instrument der Verbrauchersicherheit und empfiehlt allen Verbrauchern, Herstellern und Studiobetreibern die Einhaltung der Richtlinien.

Statement Prof. Dr. Wolfgang Kemmler (Universität Erlangen-Nürnberg) Ganzkörper-Elektromuskelstimulation (WB-EMS) ist aus unserer Sicht eine Technologie, die im Setting eines Personal Trainings, also einer engen Zusammenarbeit zwischen Trainer und bis zu zwei Trainierenden, besonders sicher und effektiv ist. Der Trainer ist dabei während des Trainings gefordert, ständig mit dem Trainerenden zu interagieren, um eine möglichst optimale Belastungssituation zu generieren ohne Überlastungen zu verursachen, was in größeren Gruppen einfach nicht durchführbar ist.

Prof. Dr. Wolfgang Kemmler ist Forschungsdirektor am Institut für Medizinische Physik der Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg. Der Trainings- und Sportwissenschaftler gilt als ausgewiesener Experte in der trainingswissenschaftlichen Interventionsforschung sowie im Bereich alternative Trainingstechnologien mit Schwerpunkt Ganzkörper-Elektromyostimulation.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.