Sonntag, 27. Mai 2018


  • Pressemitteilung BoxID 667402

Der Fitnessmarkt nach Bundesländern

Eckdaten der deutschen Fitness-Wirtschaft 2017

Hamburg, (lifePR) - - Bundesweit trainieren 10 Millionen Mitglieder in einem der über 8.600 Fitness-Studios
- Hamburger (18,5 Prozent), Bremer (16,1 Prozent) und Saarländer (15,6 Prozent) sind am häufigsten Mitglied in einem Fitness-Studio
- Sachsen-Anhalt (8,5 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (7,7 Prozent) weisen das größte Mitgliederpotenzial auf

10 Millionen Deutsche sind Mitglied im Fitness-Studio
Die Zahl der Mitglieder in den deutschen Fitness-Studios stieg erstmals über die Marke von 10 Millionen. Ende 2016 erhöhte sich die Zahl der Mitglieder in Fitness-Studios um 6,6 Prozent auf 10,08 Millionen (Vorjahr: 9,46 Millionen). Das ergab die repräsentative Studie „Eckdaten der deutschen Fitness-Wirtschaft 2017“, gemeinsam erhoben vom DSSV – Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen, Deloitte und der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG.

18,5 Prozent der Hamburger sind Mitglied im Fitness- Studio, mit 7,7 Prozent weist Mecklenburg-Vorpommern das größte Wachstumspotenzial auf
Der Stadtstaat Hamburg nimmt mit einer Reaktionsquote von 18,5 Prozent die führende Position im Bundesvergleich ein. Der Stadtstaat Bremen (16,1 Prozent), das Saarland (15,6 Prozent)
und der Stadtstaat Berlin (14,5 Prozent) folgen auf den Plätzen. Das einwohnerstarke Nordrhein-Westfalen erreicht eine Reaktionsquote von 12,6 Prozent und liegt damit über dem Bundesdurchschnitt von 12,3 Prozent. Das größte Mitgliederpotenzial weisen die Bundesländer Sachsen-Anhalt (8,5 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (7,7 Prozent) auf.

Einwohnerstarke Bundesländer mit hohen Mitgliederanteilen
Bezogen auf die Mitgliederzahlen erreichen die einwohnerstärksten Bundesländer Nordrhein-Westfalen (22,3 Prozent), Bayern (15,0 Prozent) und Baden-Württemberg (14,6 Prozent) die höchsten Mitgliederanteile im Gesamtmarkt.

Höchste Anlagendichte pro Einwohner in Hamburg
Mit 16,4 Anlagen pro 100.000 Einwohner weist Hamburg bundesweit die höchste Anlagendichte auf. Das Saarland folgt mit 13,0 Anlagen, Berlin mit 11,7 und Baden-Württemberg mit 11,5 Anlagen pro 100.000 Einwohner.
Weiterführende Informationen zu den übrigen Bundesländern erhalten Sie unter www.dssv.de/eckdaten oder gerne auch auf persönliche Anfrage.

DSSV e.V. Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen

Der DSSV wurde im Jahr 1984 gegründet und ist Europas größter Arbeitgeberverband für die Fitness-Wirtschaft. Er zählt zu den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft, ist Mitglied in der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und über die Arbeitgebervereinigung BusinessEurope in Brüssel auf EU-Ebene vertreten. Es ist das Ziel des DSSV, die Interessen einer Branche, die über 8.600 Fitness- und Gesundheits-Anlagen, ein Umsatzvolumen von über 5 Mrd. EUR und über 209.000 sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse zählt, zu vertreten. Als Sozialpartner wird der DSSV für Regulierungen in den Bereichen Sozial- und Tarifpolitik sowie Berufsbildung und sonstige Regelungen herangezogen. Er steht im ständigen Austausch mit der Öffentlichkeit, politischen Entscheidungsträgern, Verbänden und anderen Organisationen und Kammern.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Handball: HC Erlangen verpflichtet norwegischen Nationalspieler

, Sport, hl-studios GmbH - Agentur für Industriekommunikation

Der norwegische Nationalspieler Petter Øverby wird ab der nächsten Saison den Handballbundesligist­en HC Erlangen verstärken. Der 2,00 Meter...

German Speedweek vom 7. bis 10. Juni

, Sport, Motorsport Arena Oschersleben GmbH

Die German Speedweek wird auch in ihrer 21. Auflage vom 7. bis 10. Juni 2018 wieder die besten Langstreckenpiloten der Welt in die Motorsport...

Internationale Trailrunning-Stars zu Gast in Gastein

, Sport, adidas INFINITE TRAILS World Championships

Am Freitag, den 22. Juni 2018 stehen internationale Trailrunning-Topstars an der Seite von ambitionierten Hobbybergläufern an der Startlinie...

Disclaimer