Montag, 27. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 151192

Infrastruktur an Flughäfen verbessern

Reiseverband fordert von Urlaubsländern mehr Investitionen

(lifePR) (Berlin, ) DRV@ITB Berlin 2010- Der Deutsche ReiseVerband (DRV) fordert anlässlich der ITB Berlin - der größten Reisemesse weltweit - die internationalen Reiseländer auf, im Interesse der Urlauber mehr Geld in die Modernisierung der touristischen Infrastruktur zu investieren. Besonders kritisiert der Reiseverband die Zustände an zahlreichen Flughäfen in einigen der beliebtesten Urlaubsländer der Deutschen. Der Grund: Urlauber beschweren sich vermehrt über schleppende Abfertigung, überfüllte Warteräume oder andere gravierende Mängel an einigen Abflughäfen. "Diese Eindrücke von schlechten Zuständen bleiben bei den Kunden haften und trüben die Urlaubsfreude nachhaltig. Denn der letzte Eindruck von einem Urlaubsland ist der prägendste", mahnt der Präsident des DRV, Klaus Laepple, zur Beseitigung der Mängel.

Der Verband prangert im Interesse der Reiseveranstalter-Kunden mangelhafte Qualität und zum Teil unwürdige Zustände an Flughäfen sehr beliebter Reiseziele an - etwa in Spanien, Ägypten, Griechenland oder auf den Malediven. So kommt es vor, dass Passagiere stundenlang ungeschützt in der Sonne stehen müssen, bevor sie für den Check-in in meist überfüllte Terminals gelangen können. Mitunter gibt es zudem zu wenig Check-in- Schalter. Mängel werden auch vom Gepäcktransport berichtet: Zum Teil sind zu wenig Kofferförderbänder vorhanden und die Gepäckausgabe dauert unverhältnismäßig lange. Im eigenen Interesse der Reiseländer und ihres Images fordert der DRV daher eine Verbesserung der Qualität von zahlreichen Dienstleistungen und Services für die Passagiere. "Für viele Länder ist der Tourismus ein sehr wichtiger oder gar der wichtigste Wirtschaftszweig. Daher sind sie auch auf ein positives Ansehen angewiesen", verdeutlicht Laepple. Nur mittels eines guten Preis- Leistungsverhältnisses beim Produkt - dazu zählen auch die Leistungen in Zusammenhang mit der An- und Abreise - werden deutsche Gäste einem Reiseziel langfristig die Treue halten, ist sich der DRV-Präsident sicher.

Auf Initiative der konzerngebundenen Reiseveranstalter im DRV (Säule D) hat der DRV-Vorstand jüngst beschlossen, den Druck auf die Zielgebiete mit dem Gewicht des Verbands zu erhöhen, um Verbesserungen der Infrastruktur zu erreichen. Dafür wird es unter anderem auf der diesjährigen ITB Berlin mit den Vertretern der Zielgebiete Gespräche geben, in denen der DRV auf schnelle Abhilfe dringen wird. Mit einer Umfrage unter den Mitgliedern hat der Verband die wichtigsten Kritikpunkte und Problemfelder auf den jeweiligen Flughäfen bereits erfasst und zusammengestellt sowie eine Arbeitsgruppe mit Mitgliedern aus dem Reiseveranstalter-Kreis eingerichtet.

Dass Mängel abgestellt werden können, beweist zum Beispiel der Flughafen Fuerteventura. Dort beklagten Reisende, dass der Weg von der Ankunftshalle zu den Parkplätzen mit den Busabfahrten sehr weit entfernt war. Seit der kürzlichen Eröffnung eines neuen Ankunftsgebäudes ist die Distanz spürbar geringer und die Gäste müssen ihr Gepäck nicht mehr so weit transportieren. Die Beschwerden von Gästen sind daher laut DRV-Umfrage deutlich zurückgegangen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Hatha-Yoga und Massage mit Elbblick

, Reisen & Urlaub, Deutsches Jugendherbergswerk Landesverband Nordmark e.V.

Lauenburg. Der Winter verabschiedet sich bald, der Frühling steht kurz bevor. Ein perfekter Zeitpunkt, um dem stressigen Alltag für einen Moment...

Mir Tours Infotreffen Reisen im Sommer und Vorschau 2018

, Reisen & Urlaub, Mir Tours & Services GmbH

Am ersten Aprilwochenende, genauer gesagt vom 31. März bis 2. April, ist es wieder einmal so weit. Das Team von Mir Tours, Veranstalter für Caravan-...

Offizielle DLV-Fanreise zur Leichtathletik-WM buchbar

, Reisen & Urlaub, Vietentours GmbH

Vom 4. bis zum 13. August 2017 treten die Stars der Leichtathletik in London das Olympische Erbe an. Reiseveranstalter Vietentours sorgt dafür,...

Disclaimer