Freitag, 23. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 666055

DRK verschenkt Hitzewasser - Hitze-Tipps für Jung und Alt

Karlsruhe, (lifePR) - Das Essen auf Rädern Team vom Deutschen Roten Kreuz Kreisverband Karlsruhe e. V. ist bei heißem Wetter mit zusätzlichem Wasser unterwegs.

Zusätzlich zu allen Bestellungen die bei dem Menüservice des DRK-Kreisverbandes Karlsruhe e.V.  „Essen auf Rädern“ eingehen wird in diesen heißen Tagen eine Flasche Wasser verschenkt. Damit möchte der Menüservice des DRK auf die Wichtigkeit des Trinkens eingehen. „Älteren Menschen geht das Durstgefühl verloren. Sie haben schon unter normalen Umständen kaum eigenen Antrieb, zu trinken. Bei Hitze verschärft sich das Problem, denn es wird mehr Flüssigkeit durch Schwitzen ausgeschieden“, so DRK Mitarbeiterin Andrea Welker.

Hitze-Tipps:
Der DRK-Kreisverband Karlsruhe rät bei Hitze unbedingt mehr zu trinken. Die tägliche Trinkmenge sollte mindestens um einen Liter  erhöht werden. Da bei älteren Menschen oft das Durstgefühl verloren geht, haben sie schon unter normalen Umständen kaum eigenen Antrieb zu trinken. Bei Hitze verschärft sich das Problem, denn es wird mehr Flüssigkeit durch Schwitzen ausgeschieden. 

Kranke Menschen sind bei Hitze ebenfalls besonders gefährdet, da bestimmte Medikamente entwässernd wirken. Alkoholkonsum stellt – bei Jung und Alt – einen zusätzlichen Gefährdungsfaktor dar, da auch er durch vermehrte Ausscheidung zu Flüssigkeitsverlusten führt.  

Vorsorglich sollte die Kleidung entsprechend gewählt werden. Es empfiehlt sich dünnes Gewebe, das den Schweiß aufnehmen kann und wärmedurchlässig ist. Der Schweiß muss auf der Haut verdunsten können.

Erste Hinweise für einen Hitzenotfall können Muskelkrämpfe besonders in den Beinen oder ein plötzlicher Kreislaufkollaps sein. Hier helfen gekühlte, elektrolythaltige Getränke - wie Apfelsaftschorle. Durch Öffnen überflüssiger oder beengender Kleidung kann ein Wärmestau verhindert werden. Für zusätzliche Kühlung sorgen kalte Umschläge und das Zufächeln von Luft.

Wenn sich der Zustand des Hitzeopfers durch die Erste-Hilfe-Maßnahmen nicht bessert, sollte man den Rettungsdienst NOTRUF 112 rufen.

Vorsicht auch vor der direkten Sonneneinstrahlung. Säuglinge dürfen keinesfalls der direkten Sonne ausgesetzt werden. Kleinkinder und Senioren sowie hellhäutige Menschen sind sehr empfindlich und müssen sich besonders schützen. Deshalb ist eine Kopfbedeckung evtl. mit einem Nackenschutz ein Muss, um die Kopfhaut vor der Sonne zu schützen.  

Wer über  Ausflüge oder andere Aktivitäten im Freien plant, sollte Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor, lichtdichte Kleidung und eine leichte Kopfbedeckung benutzen.

Wollen auch Sie unser Essen auf Rädern Service in Anspruch nehmen?

So einfach geht's:


Sie rufen an: 0721 955 95 175
Wir schicken Ihnen den Speiseplan zu
Sie geben Ihre Bestellung telefonisch bei uns auf
Wir liefern Ihr Wunsch-Menü zum vereinbarten Tag


Wir freuen uns auf Ihren Anruf!
Telefon: 0721 955 95 175 oder E-Mail: andrea.welker@drk-karlsruhe.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Grippewelle: Was sollten Herzpatienten jetzt wissen?

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Herzstiftung e.V.

Während derzeit die Grippewelle grassiert, rät die Deutsche Herzstiftung zum Schutz vor Ansteckungen vor allem zur Grippeimpfung und zu regelmäßigem...

Trinkwasserüberwachung und Infektionsschutz

, Gesundheit & Medizin, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Womit befassen sich eigentlich Hygieneinspektoren? Hygieneinspektoren sind ausschließlich an Gesundheitsämtern tätig. Zu ihren Aufgaben gehören...

Wadenwickel 4.0 - Natürliches Hausmittel mit maximalem Komfort

, Gesundheit & Medizin, pervormance international GmbH

Eine der seit Jahren wohl schwerwiegendsten Grippewellen hat Europa derzeit fest im Griff. Risikogruppen für die Influenza sind Senioren, Schwangere,...

Disclaimer