Dresden Marketing GmbH vermarktet 300-jähriges Hochzeitsjubiläum als Megaevent für BesucherInnen aus dem In- und Ausland

(lifePR) ( Dresden, )
Als August der Starke die Hochzeitsfeier für seinen Sohn Friedrich August und dessen Ehefrau, Kaisertochter Maria Josepha von Österreich, auf seine Art zelebrierte – üppig, aus-schweifend und sehr lange – tat er dies vor allem, um seine Macht zu demonstrieren. Die große Party des Sachsenkönigs ist heute ein Glücksfall für Dresden und die Region – und ein hervorragender Anknüpfungspunkt für die Vermarktung.

„In diesem Jahr stellen wir das 300. Jubiläum der glamourösen Hochzeitsfeier von 1719 in den Mittelpunkt unserer touristischen Vermarktung. Es bildet Themenschwerpunkte ab, die hervorragend zur Marke Dresden Elbland passen, wie etwa die große Geschichte von Stadt und Region, verkörpert durch das sächsische Herrscherhaus mit dessen bekanntestem Vertreter August dem Starken“, sagt Dr. Jürgen Amann, Geschäftsführer der Dresden Marketing GmbH (DMG), Dresdens offizieller Dachmarketingorganisation. Der Titel des Sonderprojekts ‚Dresden Elbland. 1719 reloaded‘ steht für die Übertragung des historischen Megaevents in die Gegenwart und zugleich für das, was Dresden Elbland und unsere Vermarktung ausmacht: die erlebbare Geschichte von Dresden und der Region, die historische Architektur und das pulsierende Leben mit innovativen Lebensentwürfen“, so Amann weiter.

Umfassende Präsenz mit Slogan „Dresden Elbland. 1719 reloaded“ und zwei Bildmotiven

Bildlich setzt die DMG das Thema mit zwei Motiven in Szene, die sich unter anderem in Anzeigen, Advertorials und Out of Home-Werbung wiederfinden. Das Ballsaal-Motiv wird den gesamten Mai über als Big-Banner im Hauptbahnhof Köln zu sehen sein, das Brautpaar-Motiv im Hauptbahnhof Hannover. Mit beiden Motiven wirbt die DMG vom 26. April bis 20. Mai mit Großflächen-Plakaten in den Ballungsräumen Nordrhein-Westfalen, Bayern und Niedersachsen, den Haupteinzugsgebieten von Dresden-BesucherInnen.

„Lustgondeln anno 1719“ und „Deine Traumhochzeit. 1719 reloaded“: DMG konzipiert Events für Vermarktung

Für das Sonderprojekt „1719 reloaded“ hat die DMG zwei Events konzipiert und auf den Weg gebracht. „Unser strategischer Ansatz bei der touristischen Vermarktung ist, mit Sonderevents Reise- sowie Kommunikationsanlässe zu schaffen, die wir sowohl für unsere eigenen Kanäle nutzen als auch den Medien für deren Berichterstattung anbieten können“, so Amann. Mit „Lustgondeln anno 1719“ wird am 25. August die historische Wasserparade nachempfunden, welche das frischvermählte Paar vor 300 Jahren auf der Elbe von Pirna nach Dresden begleitet hat. Dabei sind Nachbauten historischer Prunkgondeln zu erleben. Zugleich tragen diverse Vereine aus Dresden und dem Elbland mit modernen Wasserfahrzeugen heutiges Lebensgefühl zur Schau.

Das zweite Projekt – „Deine Traumhochzeit. 1719 reloaded“ ist ein außergewöhnliches Mitmachprojekt, für das sich Paare bewerben können, die ihre standesamtliche Trauung mit der breiten Öffentlichkeit teilen wollen. Das exklusive daran: Nur dieses eine Mal, am 8. Oktober 2019, wird es möglich sein, im Kleinen Ballsaal des Residenzschlosses zu heiraten. Das Hotel Taschenbergpalais Kempinski Dresden stellt die Hochzeitssuite zur Verfügung. Die DMG freut sich nun auf viele emotionale und kreative Bewerbungen. Siehe Bewerbungsvideo auf YouTube und Infos zur Bewerbung unter www.dresden.de/1719.

Barocke Lebensfreude übertragen in die Gegenwart ist ansteckend!

 „1719 reloaded“ bündelt alle Angebote in Dresden und der Region, die sich auf das Jubiläum beziehen, wie die Sonderausstellung des Verkehrsmuseums Dresden „Von Prunkgondeln, Prachtkutschen und Pferdeäpfeln – Unterwegs zur Jahrhunderthochzeit 1719“ (ab 30. August). „Die ‚Jahrhunderthochzeit‘ bewegte die Massen – im wahrsten Sinne des Wortes: Tausende Menschen zog es zu den Feierlichkeiten nach Dresden. Mit unserer Ausstellung machen wir der Hochzeitsgesellschaft von 1719 Beine: Wie waren Hochzeitspaar und Handwerker, Fürst und Feuerschlucker nach Dresden unterwegs? Und wie bewegten sie sich dann auch innerhalb der Stadt? Mit der Ausstellung ‚Von Prunkgondeln, Prachtkutschen und Pferdeäpfeln‘ unternehmen unsere Besucherinnen und Besucher eine spannende Zeitreise in die Reisezeit 1719“, so Joachim Breuninger, Direktor Verkehrsmuseum Dresden.

Weitere Highlights von 1719 reloaded sind die Wiedereröffnung des Paradeappartements August des Starken im September, die 11. Dresdner Schlössernacht (13. Juli), die Ausstellung „Macht Musik Instrumente“ der Sächsischen Staats- und Universitätsbibliothek (ab 29. September), die Eröffnung der „Festung Dresden“ als Multimedia-Ausstellung mit 360-Grad-Projektionen im Herbst 2019, „Kaiserschmarrn – das Venusfest von 1719“, eine Sonderausstellung vom Schlösserland Sachsen (ab 7. September) , die Theatershow „Barock Me, Gräfin Cosel“ vom Boulevardtheater Dresden (ab 27. Oktober) und das Virtual Reality Erlebnis „TimeRide Dresden“.

Umfassend beschäftigt sich auch das MDR-Landesfunkhaus Sachsen mit der Thematik. Dessen Direktor Sandro Viroli dazu: „Wir freuen uns als MDR-Landesfunkhaus Sachsen von der großartigen Rekonstruktion der Paraderäume August des Starken berichten zu können! Und wir folgen den königlich-kaiserlichen Spuren der Wettiner und Habsburger zum 300. Jubiläum, einer einmaligen Hochzeit.“

Alle Informationen zu 1719 reloaded finden Sie unter www.dresden.de/1719.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.