Mehr Mut zu innovativer Gestaltung und Nachhaltigkeit des Gesundheitswesens

(lifePR) ( Berlin, )
Die Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände (GFB) begrüßt das aktuelle Sondergutachten 2012 des Sachverständigenrats zum Thema Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Versorgung. Die Aufforderung zur Verbesserung von Integration und Innovation ist aus Sicht der GFB der richtige Weg, um Effizienzreserven zu heben. Die GFB warnt aber davor die zukünftige Entwicklung des Gesundheitssystems zunehmend unter rein wirtschaftlichen Wettbewerbsaspekten und bedingungslosen Konfrontationen zu betrachten. Im Vordergrund muss der Wettbewerb um die beste Versorgung in strukturierten Abläufen stehen.

Wettbewerb hat sich in vielen Bereichen als Anreiz für Weiterentwicklung und Innovation erwiesen. Bedingungsloser Wettbewerb um die Versorgung kranker Menschen in direkter Konfrontation ist aus Sicht der GFB im Gesundheitswesen allerdings kontraproduktiv. Die GFB betont die Notwendigkeit einer strukturierten Versorgung der Patienten, die sich an ärztlicher Kompetenz, wirtschaftlicher Leistungserbringung und guter Versorgungsqualität der Patienten orientieren muss.

Die vom Sachverständigenrat betonten chronischen Erkrankungen bedürfen der besonderen Berücksichtigung dieser Kriterien, um zeitnah handeln zu können und um Chronifizierungen möglichst zu vermeiden oder in Form und Ausprägung einzuschränken. Zur Erreichung dieses Ziels bedarf es der Anreize zu besserer Integration und Versorgung. Konkurrenz unter den beteiligten Versorgern nach dem Motto: wer kann, darf, wäre fehl am Platz. Versorgung allein unter Wettbewerbsbedingungen zu sehen entspricht nicht dem ärztlichen Versorgungsauftrag. Eine bessere Integration wäre außerdem der Förderung des ärztlichen Nachwuchses dienlich.

Die GFB appelliert nachdrücklich an die Kostenträger, sich dieser Herausforderung aktiv zu stellen und die seit Jahren im SGB V festgeschriebenen Möglichkeiten umzusetzen. Milliarden schwere Finanzpuffer für schlechte Zeiten sind fehl am Platz. Die bestehenden Überschüsse wären in der innovativen Gestaltung des Gesundheitswesens und dem zu erwarteten Ergebnis besonders rentabel angelegt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.