Freitag, 15. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 301500

Februar 2012: Anteil der Kauf- und Neubaufinanzierungen deutlich angestiegen

Lübeck, (lifePR) - Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher Dr. Klein & Co. AG, berichtet über aktuelle Trends in der Baufinanzierung und kommentiert die Ergebnisse des Dr. Klein-Trendindikators Baufinanzierung (DTB).

Über alle Indikatoren der Baufinanzierung hinweg zeigt sich, dass die Kauf- und Neubaufinanzierungen im Februar gegenüber den Umschuldungen an Gewicht gewonnen haben. Am deutlichsten ist dies an der Verteilung der Darlehensarten zu sehen: klassische Annuitätendarlehen mit festem Zinssatz erhöhten sich im Februar gegenüber dem Vormonat um 4,9 Prozent auf 69,35 Prozent. Ebenso stieg der Anteil der KfW-Finanzierungen mit einem Plus von 5,8 Prozent auf 14,4 Prozent. Demgegenüber sank der Anteil der Forward-Finanzierungen im selben Zeitraum um 27,1 Prozent auf 11,3 Prozent.

Neben dem Frühlingserwachen der Bauherren und Kaufinteressenten führen die historisch niedrigsten Zinsen zu einer erneut gesteigerten Bau- und Kaufaktivität. Die Standardrate beläuft sich aktuell auf monatlich 661 Euro. Dies ist der tiefste Wert seit Beginn der Berechnungen. Gegenüber dem Januar sank die Standardrate um 7 Euro - im Vergleich zum Februar des Vorjahres sogar um 128 Euro oder 16,2 Prozent. Da viele neu bauen oder eine Immobilie erwerben und demgegenüber weniger ihre schon kleinere Restschuld umschulden, ist die durchschnittliche Darlehenshöhe stark angestiegen. Gegenüber dem Vormonat erhöhte sich die Höhe der Finanzierungssumme um 12.000 Euro. Gegenüber dem Vorjahresmonat beträgt die Steigerung 6.000 Euro. Dies spiegelt, bei annähernd gleichem Beleihungsauslauf, die gestiegenen Immobilienkosten wieder.

Trotzdem tilgen die Kreditnehmer ihre Darlehen mit einem ungebrochen hohen Satz. Während der durchschnittliche Tilgungssatz im Vorjahrjahresmonat noch bei 1,64 Prozent lag, wurde Darlehen im Januar dieses Jahres mit 1,95 Prozent und im Februar mit durchschnittlich 1,93 Prozent getilgt. Auch der Beleihungsauslauf stieg aufgrund der zunehmenden Erstfinanzierungen von 77,01 Prozent auf 77,69 Prozent. Aktuell besteht für Kreditnehmer mit guter Bonität die Möglichkeit, einen Teil des Darlehens mit variablen Konditionen zu finanzieren und so den kalkulatorischen Beleihungsauslauf, der Basis für die Berechnung der Kreditkondition ist, zu vermindern. Dies wiederum führt zum Teil zu deutlich besseren Konditionen der langfristigen Zinsbindung. Dass davon immer mehr Kreditnehmer Gebrauch machen, zeigt sich am gestiegenen Anteil der variablen Darlehen. Dieser ist gegenüber dem Vormonat um 23,8 Prozent auf 2,34 Prozent angestiegen, liegt damit aber nach wie vor auf sehr niedrigem Niveau und 31,6 Prozent hinter dem Vorjahresswert. Variable Darlehen sind zwar sehr flexibel bergen aber auch Zinsänderungsrisiken, über die sich jeder Kreditnehmer bewusst sein muss. Die Banken stellen deshalb an Kunden, die einen Teil der Finanzierungssumme variabel finanzieren wollen, höhere Bonitätsanforderungen.

Der Frühling hat soeben erst begonnen und ein Ende der Niedrigzinsphase ist kurzfristig nicht in Sicht. Entsprechend ist davon auszugehen, dass die Kauf- und Neubautätigkeit weiterhin hoch bleiben - und die Preise für Wohneigentum weiter nach oben treiben.

Über den Dr. Klein-Trendindikator "Baufinanzierung" (DTB)

Der DTB zeigt die monatliche Entwicklung der wichtigsten Baufinanzierungs-Parameter. Dazu zählt neben der Darlehenshöhe, dem Tilgungssatz und dem Beleihungsauslauf auch die Verteilung der Darlehensarten. Die Standardrate zeigt zudem an, wie viel ein durchschnittliches Darlehen von 150 Tsd. Euro an monatlicher Rate kostet. Anders als oft schwer vergleichbare Durchschnitts-Zinssätze, ermöglicht die Standardrate dem Privatkunden, die tatsächlichen Kosten für die Finanzierung einer Immobilie zu vergleichen. Die Ergebnisse des DTB werden monatlich aus Daten der EUROPACE-Plattform errechnet. EUROPACE ist der einzige unabhängige Marktplatz für Immobilienfinanzierungen in Deutschland. Der DTB basiert auf bis zu fünfzehntausend Finanzierungen mit einem monatlichen Finanzierungsvolumen von über 2 Mrd. Euro.

Dr. Klein Privatkunden Aktiengesellschaft

Dr. Klein ist unabhängiger Anbieter von Finanzdienstleistungen für Privatkunden und Unternehmen. Privatkunden finden bei Dr. Klein zu allen Fragen rund um ihre Finanzen die individuell passende Lösung. Über das Internet und in mehr als 180 Filialen beraten rund 650 Spezialisten anbieterunabhängig und ganzheitlich zu den Themen Girokonto und Tagesgeld, Versicherungen und Geldanlagen sowie Immobilienfinanzierungen und Ratenkredite.

Schon seit 1954 ist die Dr. Klein & Co. AG wichtiger Finanzdienstleistungspartner der Wohnungs-wirtschaft, der Kommunen und von gewerblichen Immobilieninvestoren. Dr. Klein unterstützt seine Institutionellen Kunden ganzheitlich mit kompetenter Beratung und maßgeschneiderten Konzepten im Finanzierungsmanagement, in der Portfoliosteuerung und zu gewerblichen Versicherungen. Die kundenorientierte Beratungskompetenz und die langjährigen, vertrauensvollen Beziehungen zu allen namhaften Kredit- und Versicherungsinstituten sichern den Dr. Klein Kunden stets den einfachsten Zugang zu den besten Finanzdienstleistungen. Dr. Klein ist eine 100%ige Tochter des an der Frankfurter Börse gelisteten internetbasierten Finanzdienstleisters Hypoport AG.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Taunus Sparkasse eröffnet ihre Filiale neu

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Die Sparkassenfiliale ist und bleibt – gerade im Zeitalter der Digitalisierung – ein wesentlicher Teil der Kultur unserer Gemeinden und Städte....

HanseMerkur fördert Nachwuchs in der Touristik

, Finanzen & Versicherungen, HanseMerkur Versicherungsgruppe

Der Fachkräftemangel ist eine der größten Herausforderungen in der Touristik. Hier sieht sich die HanseMerkur Reiseversicherung AG (HMR) getreu...

Die Welt wird reicher – Deutsche sparen sich arm

, Finanzen & Versicherungen, Itzehoer Aktien Club GbR

Die Welt wird immer reicher. So das Ergebnis des „Globalen Wohlstands Reports“, der jährlich über die weltweite Vermögensentwicklung berichtet....

Disclaimer