lifePR
Pressemitteilung BoxID: 689845 (Dr. Baumann Kommunikation)
  • Dr. Baumann Kommunikation
  • Zur Kornkammer 16
  • 50933 Köln
  • http://www.dr-baumann-kommunikation.de
  • Ansprechpartner
  • Ute Baumann
  • +49 (221) 947-3572

Nur vigoLoges® enthält den hochwertigen Ashwagandha-Extrakt KSM-66®

(lifePR) (Köln, ) Ashwagandha (Withania somnifera), auch bekannt als Winterkirsche oder Indischer Ginseng, ist eine der bedeutendsten Heilpflanzen der Ayurveda. Sie kommt auf dem afrikanischen Kontinent, aber auch im Süden Europas, Saudi-Arabien, Mittel- und Südasien sowie China vor. Die Pflanze trägt auffällig rote Früchte, die von bräunlichen, transparenten Blättern umgeben sind.

Aufgrund ihrer Vielseitigkeit und guten Verträglichkeit zählt Ashwagandha zu den am häufigsten eingesetzten Pflanzen in der Ayurvedischen Medizin. Die traditionsreiche Pflanze wird dort als Aphrodisiakum, verjüngendes Tonikum und Energiespender eingesetzt. Studien zeigen, dass die Pflanzen-Extrakte Alterungsprozesse verlangsamt, die Gedächtnisleistung verbessert und die körperliche Leistungsfähigkeit steigert1,2,3. Laborversuche zeigen darüber hinaus, dass die Pflanze mit den auffällig roten Früchten am Alterungsprozess beteiligte Proteine beeinflussen kann1.

Patentierter Ashwagandha-Extrakt

vigoLoges® enthält den hochwertigen Ashwagandha-Extrakt KSM-66®. Das Besondere: Vom Anbau, über das Extraktionsverfahren bis hin zur Qualitätskontrolle und Vertrieb liegen alle Prozessschritte in der Hand eines renommierten
und zertifizierten Herstellers. Qualität hat dabei oberstes Gebot – der Extrakt wird nach sogenannten „Green Chemistry“-Prinzipien hergestellt. Bei der schonenden Gewinnung kommen weder chemische Hilfsmittel, noch Alkohol zum Einsatz. Ein zentrales Qualitätsmerkmal ist auch eine gleichbleibend hohe Konzentration der Inhaltsstoffe, die durch den standardisierten Extraktionsprozess
gewährleistet wird.

1 Pradhan R et al.: Exp Gerontol. 2017; 95: 9-15
2 Choudhary D et al.: J Diet Suppl. 2017; 14 (6): 599-612
3 Sandhu JS et al.: Int J Ayurveda Res. 2010; 1(3): 144-9