Freitag, 24. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 663608

Sommer 2018: Neue Flüge in die Dominikanische Republik

Eurowings startet wöchentlich von München nach Punta Cana und Puerto Plata

Frankfurt am Main, (lifePR) - Reisende aus München mit einer Vorliebe für die Dominikanische Republik dürfen sich schon jetzt auf die zwei neuen Flüge mit Eurowings freuen: Ab Sommer 2018 wird die Tochter-Fluggesellschaft der Lufthansa wöchentlich von der bayerischen Hauptstadt (MUC) die internationalen Flughäfen von Punta Cana (PUJ) und Puerto Plata (POP) anfliegen. Die ersten Verbindungen sind jeweils für den 4. Mai und 19. Juli 2018 vorgesehen.

Statt den aktuellen drei Verbindungen pro Woche vom Flughafen Köln/Bonn (CGN), sind im Sommerflugplan 2018 die Flüge zwei Mal vom benannten Flughafen und ein Mal von München geplant. Die zwei Flüge von Köln/Bonn nach Puerto Plata werden um einen zusätzlichen Flug von München erweitert. Somit entsteht für die Gäste eine weitere Flugmöglichkeit in die Dominikanische Republik.

„Wir freuen uns sehr, dass Gäste aus München mit Eurowings nun die Gelegenheit haben, direkt in die schönen Regionen Punta Cana und Puerto Plata zu fliegen. Besonders die letztere hat sich in den vergangenen Jahren touristisch sehr entwickelt, was nicht zuletzt dem Kreuzfahrthafen Amber Cove, dem neuen Amphitheater und dem großzügigem Hotel-Angebot zu verdanken ist“, erklärt Petra Cruz, Europa-Direktorin des Tourist Boards der Dominikanischen Republik.

Geschäftsführer der Eurowings Oliver Wagner: „Neben unserem Europa-Angebot wachsen wir konsequent und mittlerweile sehr erfolgreich im Low-Cost-Langstreckenmarkt. Wir freuen uns, dass wir nun auch unser Langstreckenprogramm auf München ausweiten können. Im Sommerflugplan 2018 werden wir Punta Cana und Puerto Plata ein Mal pro Woche ab München anfliegen. Ich bin sicher, dass dieses Angebot ab Süddeutschland auf eine starke Nachfrage treffen wird.“  

Für den laufenden Sommerplan 2017 stehen insgesamt 21 direkte Flugverbindungen in die Karibikinsel zur Verfügung.

Dominikanische Republik

Der erste Tourist erreichte die Dominikanische Republik im Jahr 1492 und hieß Christoph Kolumbus. Reich an historischen Sehenswürdigkeiten, präsentiert sich das Land dem ausländischen Besucher heute als vielfältiges Reiseziel, in dem verschiedene Einflüsse aus Europa, Amerika und Afrika über mehrere Jahrhunderte hinweg zu einer neuen, modernen karibischen Kultur verschmolzen. Im Jahr 2016 kamen über 5,9 Millionen aus aller Welt. Von der International Association of Golf Tour Operators IAGTO drei Mal zum besten Golf-Reiseziel in der Karibik und Lateinamerika gekürt, bietet die Insel über 30 Designer-Golfplätze, zahlreiche Hotels & Resorts der Luxusklasse, atemberaubende Strände, lebhafte Städte und malerische Dörfer. Die landestypische Merengue-Musik sowie der -Tanz wurden im Jahr 2016 von der UNESCO zum Immateriellen Kulturerbe der Menschheit ernannt. Zudem ist die Dominikanische Republik als "Gastronomische Hauptstadt der Karibik" ausgezeichnet worden. Ob Strand-, Golf- oder Aktivurlaub, aufgrund des breiten Angebots für alle Arten von Reisen ist die Karibikinsel bei Familien, Singles und Paaren jeder Altersklasse gleichermaßen beliebt, darunter internationale Stars und berühmten Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Vorfreude, schönste Freude - Adventszeit in Thüringer Städten

, Reisen & Urlaub, Verein "Städtetourismus in Thüringen" e.V.

Die fiktive Reise zu den kleinen gemütlichen und großen etablierten, teils schönsten Weihnachtsmärkten Deutschlands, führt durch das gesamte...

Entspannten Urlaub mit Hund genießen

, Reisen & Urlaub, Ferien mit Hund

ferien-mit-hund.de, das hundefreundliche Reisebüro im Internet, liefert wertvolle Informationen für eine organisierte Reiseplanung, damit beim...

Finnisches Silvester in Kalevala

, Reisen & Urlaub, nordic holidays gmbh

Das Hotel Kalevala, am Lammasjärvi-See gelegen, umringt von der wilden Natur Finnisch Lapplands. Einen schöneren Ort für einen gelungenen Start...

Disclaimer