Das DIMDI auf der conhIT: Medizinwissen und Healthcare-IT

(lifePR) ( Köln, )
Auf der diesjährigen conhIT, der Messe für IT-Lösungen im Gesundheitswesen, präsentiert das DIMDI medizinische Klassifikationen, Terminologien und Begriffssysteme für den elektronischen Datenaustausch in der Medizin und die speziellen Informationssysteme für Arzneimittel, Medizinprodukte und Health Technology Assessment. In mehreren Vorträgen des DIMDI bei Kongress und KIS-Tagung der GMDS erfahren Sie mehr über Probleme und Möglichkeiten bei der Arzneimitteldokumentation mithilfe von aktuellen und zukünftigen Standards. Besuchen Sie uns am 21.-23. April 2009 in der Messe Berlin, Halle 1.2, Stand 101.

Industrie-Messe, Kongress, Akademie und Austausch zwischen Anwendern, Industrie und Wissenschaft auf der diesjährigen conhIT stehen ganz im Zeichen von Effizienz durch Informationstechnologie im Gesundheitswesen. Vorträge und Präsentationen stellen vor, was durch den Einsatz von IT bereits erreicht wird und was geplant ist. Veranstalter der Messe ist der Verband der Hersteller von IT-Lösungen für das Gesundheitswesen e.V. (VHitG).

Die jährliche Tagung zu Krankenhaus-Informationssystemen (KIS) der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und des Berufsverbands Medizinischer Informatiker e.V. (BVMI) ist in die conhIT integriert.

Das DIMDI ist mit Moderation und Vorträgen bei Kongressprogramm und KIS-Tagung zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapie-Sicherheit aktiv:

Am Montag, 20.04.2009, stellt Dr. Christine Haas vom DIMDI in der GMDS-Arbeitsgruppe Arzneimittelinformationssysteme Aktuelle und künftige Standards für Informationsobjekte in der elektronischen Dokumentation von Arzneimittelinformationen vor. Informationen zu einem Arzneimittel werden aus unterschiedlichen Bereichen und unterschiedlichen Stationen im Lebenszyklus dieses Präparates erstellt. Dies sind insbesondere allgemeine und spezifische Informationen zum Gebrauch eines Arzneimittels für Fachkreise und Laien, Verordnungssupport, präklinische und klinische Forschung, Pharmakovigilanz und Epidemiologie, ökonomische Daten und aktuelle Entwicklungen. Um diese Daten miteinander zu vernetzen und diese mit medizinischen Daten des Patienten zu verknüpfen, werden derzeit in verschiedenen Bereichen Anstrengungen unternommen, fokal bis international kontrollierte Vokabularien zu entwickeln (20.04.2009, Workshop 1, 15:15 Uhr, Hotel Albion).

In derselben GMDS-Arbeitsgruppe berichtet Dr. Sylvia Thun vom DIMDI über Integrating the Healthcare Enterprise (IHE) und die Bedeutung der Pharmacy Domain im deutschen und europäischen Gesundheitswesen. Der mögliche Nutzen einer elektronischen Verordnungsunterstützung (ePrescription) wird vor allem von der Ausführlichkeit, Richtigkeit und Vollständigkeit der Arzneimittelhistorie (eDispense) abhängen, mit der die Arzneimittletherapiesicherheit unterstützt wird. Grundlegend hierfür ist die übergreifende und verbindliche Verwendung von fachlichen und technischen Standards bei allen Systemen im Gesundheitswesen, die Arzneimittelinformation bzw. Verschreibungen oder Verordnungen von Medikamenten verarbeiten. Hier bietet IHE mit seinem Profil ePharmacy einen internationalen Ansatz zur standardisierten Abbildung der erforderlichen Szenarien (20.04.2009, Workshop 1, 15:50 Uhr, Hotel Albion).

Am Mittwoch, 22.04.2009 moderiert Dr. Léonie Zimmermann vom DIMDI die Kongress-Session 6: Intelligente IT-Lösungen am Beispiel von Medikationsdokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS). Hier werden Möglichkeiten und Grenzen der Arzneimittel-Dokumentation, der Aktionsplan AMTS 2008/2009, standardisierte Datenkonzepte und Qualitätskriterien für Verordnungssysteme vorgestellt und diskutiert. Am Beispiel der Arzneitherapie soll aufgezeigt werden, welche Schritte zum sinnvollen Einsatz von IT-Lösungen erforderlich sind, und welche komplexen medizinischen, organisatorischen und technischen Rahmenbedingungen und ihre wechselseitigen Beziehungen dabei zu beachten sind (22.04.2009, 9.00-11.00 Uhr, Kongress-Session 6, Saal 3).

Am Donnerstag, 23.04.2009, hält Dr. Sylvia Thun in der Kongress-Session 13 (Standardisierung für eHealth-Anwendungen) einen Vortrag über epSOS: Das Projekt für grenzüberschreitende Gesundheitsdienste. Das Pilotprojekt für die länderübergreifende Nutzung von personenbezogenen Gesundheitsdaten ist epSOS - Smart open Services for European Patients. Auf Basis bestehender technischer Anwendungen und mit Hilfe semantischer Services soll ein "Patient Summary" definiert und am Ende des dreijährigen Projektzeitraums die grenzüberschreitende Nutzung elektronischer Rezept- bzw. Verschreibungsinformation zwischen einzelnen EU-Mitgliedstaaten praxisnah getestet werden (23.04.2009, 12.25 Uhr, Kongress-Session 13, Saal 1).

Das DIMDI am Messestand

Im Rahmen der Ausstellung können Sie sich am DIMDI-Stand über medizinische Klassifikationen wie ICD-10-GM, ICD-O-3, ICF, OPS, informieren und über Terminologien u. a. Begriffsysteme für den elektronischen Datenaustausch in der Medizin, z. B. Alpha-ID, LOINC, OID, UCUM.

Wir stellen Ihnen auch die speziellen Informationssysteme zu Arzneimitteln und zur Bewertung von gesundheitsrelevanten Verfahren (Health Technology Assessment, HTA) wie auch das Online-Erfassungssystem für Medizinprodukte vor. Zusammen mit den ergänzenden Datenbanken bietet Ihnen das DIMDI rund 70 Datenbanken mit pharmakologischen und toxikologischen Fakten, Literaturhinweisen und Volltexten zu Fachartikeln aus dem Gesamtbereich der Medizin.

Ergänzende Informationen auf unserer Website:

- Klassifikationen beim DIMDI: http://www.dimdi.de/...
- Medizinprodukte bei DIMDI: http://www.dimdi.de/...
- Arzneimittel beim DIMDI: http://www.dimdi.de/...
- Datenbankrecherche beim DIMDI: http://www.dimdi.de/...
- HTA beim DIMDI: http://www.dimdi.de/...

Weitere Informationen im Web:

- Kongressprogramm conhIT: http://www1.messe-berlin.de/...

- GMDS-Programm zurück zur Übersicht: http://www.gmds.de/...

Über DIMDI Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information
Das DIMDI stellt im Internet hochwertige Informationen für alle Bereiche des Gesundheitswesens zur Verfügung. Es entwickelt und betreibt datenbankgestützte Informationssysteme für Arzneimittel- und Medizinprodukte und verantwortet ein Programm zur Bewertung gesundheitsrelevanter Verfahren und Technologien (Health Technology Assessment, HTA). Das DIMDI ist Herausgeber amtlicher medizinischer Klassifikationen wie ICD-10-GM oder OPS und pflegt medizinische Terminologien, Thesauri, Nomenklaturen und Kataloge (z. B. MeSH, UMDNS, Alpha-ID, LOINC, OID), die u.a. für die Gesundheitstelematik von Bedeutung sind. Das DIMDI ermöglicht den Online-Zugriff auf seine Informationssysteme und 70 Datenbanken aus der gesamten Medizin. Dazu entwickelt und pflegt es moderne Software-Anwendungen und betreibt ein eigenes Rechenzentrum.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.