Donnerstag, 23. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 68574

E-Banking

E-Finance feiert zehnten Geburtstag

(lifePR) (Bern, ) PostFinance feiert zehn Jahre E-Finance. Im Herbst 1998 lancierte PostFinance mit yellownet ihre Lösung für die elektronische Kontobewirtschaftung - als eines der ersten Finanzinstitute in der Schweiz. Das heutige E-Finance hat sich als Nummer Eins im E-Banking etabliert und zählt aktuell 930'000 Kunden. In diesem Jahr werden rund 45 Mio. Transaktionen über E-Finance abgewickelt. PostFinance passt ihre Sicherheitsmassnahmen auf diesem Gebiet laufend dem neuen Bedrohungsarten an.

PostFinance feiert den zehnten Geburtstag eines ihrer erfolgreichsten Produkte. Im Herbst 1998 lancierte sie mit «yellownet» eine Lösung für die elektronische Kontobewirtschaftung und gehörte damit zu den Pionieren in der Schweiz. «Yellownet» heisst heute E-Finance und ist mit 930'000 Kundinnen und Kunden die Nummer 1 im Schweizer E-Banking.

Bald 1 Million E-Finance Kunden

E-Banking gewinnt bei PostFinance und in der ganzen Schweiz stetig an Bedeutung. Beim Finanzinstitut der Schweizerischen Post wickeln 930'000 der 2,4 Millionen Kundinnen und Kunden ihre Finanzgeschäft online ab. Das sind bereits 39 Prozent, und jeden Monat kommen durchschnittlich 7'000 neue E-Finance Kunden dazu. PostFinance geht davon aus, in etwa 10 Monaten als erstes Finanzinstitut der Schweiz die Grenze von einer Millionen Online-Kunden zu erreichen.

45 Millionen Transaktionen

Parallel zu den Neukunden stiegen auch die Anzahl Konten, Transaktionen und das Transaktionsvolumen. Die 930'000 E-Finance Kundinnen und Kunden führen aktuell 1,6 Millionen Konten, was rund 45 Prozent aller Konten bei PostFinance ausmacht. In diesem Jahr werden rund 45 Millionen Transaktionen mit einem Umsatz von 320 Milliarden Franken(Hochrechnungen) über E-Finance abgewickelt. Zum Vergleich: Im Gründungsjahr 1998 betrug der Umsatz 2,5 Milliarden Franken.

Betrüger greifen die Computer der Kunden an

In den letzten Monaten wurden die Betrugsversuche auf E-Banking Kunden mit sogenannter Malware weltweit verstärkt. PostFinance unterhält für E-Finance ein umfassendes Sicherheitssystem und passt dieses laufend den neuen Bedrohungsarten an. Neben dem 2007 eingeführten Loginverfahren mit Kartenleser und PostFinance Card, der sicheren Datenverschlüsselung und dem Abschotten der PostFinance IT-Infrastruktur, setzt sie weitere Mechanismen ein, die betrügerische Transaktionsversuche aufdecken. Beispielsweise werden mit der Transaktionsüberwachung bekannte Muster von durch Malware ausgelösten Zahlungen genutzt, um unberechtigte Transaktionen zu erkennen und zu verhindern.

Die Systeme von PostFinance sind sicher. Die grössten Risiken stellen ungeschützte Computer der Kundinnen und Kunden dar, auf denen die Betrüger Viren oder Trojaner installieren.Deshalb ist es wichtig, dass E-Banking Kunden ihre Computer sicherheitstechnisch auf dem neusten Stand halten. In den wenigen Fällen, in denen Kunden von PostFinance geschädigt wurden, hat sie diese kulant entschädigt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

White-Label-Banking und Full-Service-Lösungen gefragt

, Finanzen & Versicherungen, Süd-West-Kreditbank Finanzierung GmbH

Immer mehr Finanzdienstleister nutzen die Dienstleistungen der SWK Bank im White-Label-Banking und im Full-Service-Bereich. Ob Fintechs, Start-Ups...

Studie: Fintech-Payment-Anbieter 2017

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Schneller, einfacher, komfortabler – im digitalen Zeitalter sind neue Zahlungslösungen gefragt. Entwickelt werden diese von Fintech-Anbieten...

Fondsgebundene Rentenversicherung überzeugte im Scoring

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die ascore Das Scoring GmbH aus Hamburg hat die Angebote an fondsgebundenen Rentenversicherungen am Markt untersucht. Bis zu 36 Kriterien aus...

Disclaimer