Donnerstag, 23. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 681945

PostFinance schliesst Konsultationsverfahren ab

Das Konsultationsverfahren 2017 von PostFinance ist abgeschlossen / Die Geschäftsleitung hält an den vier für das Jahr 2018 geplanten Massnahmen fest / Bezüglich Abfederungsmassnahmen laufen Gespräche mit den Sozialpartnern

Bern, (lifePR) - PostFinance wandelt sich zum Digital Powerhouse. Die Transformation ist nötig, damit die Finanzdienstleisterin auch in Zukunft marktfähig und erfolgreich sein kann. Die angestrebte Vereinfachung und Verschlankung der Strukturen, die Auflösung von Doppelspurigkeiten sowie der Einsatz moderner technischer Hilfsmittel führen zu einer Verringerung und Verlagerung des Personalbestandes. Die Anpassungen sollen etappenweise bis 2020 erfolgen.

Für die vier im Jahr 2018 geplanten Massnahmen hat PostFinance zwischen dem 21. September und dem 20. Oktober 2017 ein Konsultationsverfahren durchgeführt. Dabei hatten die Mitarbeitenden die Möglichkeit, Vorschläge einzubringen, wie allfällige Kündigungen oder arbeitsvertragliche Veränderungen vermieden, deren Zahl beschränkt oder deren Folgen gemildert werden können.

Massnahmen für das Jahr 2018

Die Geschäftsleitung von PostFinance hat die eingereichten Vorschläge laufend auf ihre Umsetzbarkeit und Wirtschaftlichkeit geprüft und detailliert beraten. Es sind keine Vorschläge eingegangen, die die vier geplanten Massnahmen zu ersetzen vermögen. Die Geschäftsleitung hält deshalb an diesen fest:

- PostFinance wird ihre Prozesse durchgängig automatisieren und digitalisieren. Das wird im Jahr 2018 zu einem Stellenabbau von rund 45 Personaleinheiten führen. Der Abbau dieser Stellen erfolgt soweit als möglich ohne Kündigungen über die natürliche Fluktuation.

- Die Standorte Kriens und Münchenstein werden per 30. Juni 2018 geschlossen, das Kontaktcenter St. Gallen wird per Ende 2018 in jenes von Netstal integriert.

- Die Belegverarbeitung wird per 1. März 2018 an Swiss Post Solutions (SPS) übertragen.

- Die Kundenzonen der Filialen werden laufend geprüft und dem neuen Filialkonzept angepasst.

Konstruktive Gespräche mit den Sozialpartnern

Bezüglich der konkreten Ausgestaltung der Massnahmen führt PostFinance derzeit Gespräche mit den Sozialpartnern syndicom und transfair. Dabei werden insbesondere die Rahmenbedingungen der Auslagerung der Belegverarbeitung an SPS sowie die Modalitäten der Verschiebung der Standorte Kriens, Münchenstein und St. Gallen besprochen. Die Gespräche verlaufen konstruktiv. Sobald die Verhandlungen abgeschlossen sind, werden die Parteien die Mitarbeitenden und die Öffentlichkeit über die Ergebnisse informieren.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Adoption eines Kindes: Auf was Eltern beim Versicherungsschutz achten sollten

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die Zahl der adoptierten Kinder und Jugendlichen ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. In 2016 haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes...

Tele Columbus wächst weiterhin bei allen relevanten Zielgrößen im dritten Quartal

, Finanzen & Versicherungen, Tele Columbus Gruppe

. - Umsätze im Q3 wachsen um 4,3% im Jahresvergleich auf EUR 123,3 Millionen - Normalisiertes EBITDA wächst um 7,2% auf EUR 68,3 Millionen gegenüber...

„Chefsache Gesundheit: Information – Motivation - Inspiration“

, Finanzen & Versicherungen, BKK ProVita

Am 7. November 2017 fand im Haus der Bayerischen Wirtschaft in München eine Informationsveransta­ltung über Betriebliches Gesundheitsmanagemen­t...

Disclaimer