Familienunternehmer zur SPD-Kanzlerkandidatur

Lutz Goebel bedauert den Rückzug von Gabriel und hofft auf EU-Ideenwettbewerb

(lifePR) ( Berlin, )
Die SPD sortiert sich neu. Lutz Goebel, Präsident des Verbands DIE FAMILIENUNTERNEHMER, bedauert sehr, dass sich Gabriel zurückzieht. Er habe ihn als sehr kompetenten Wirtschaftsminister kennengelernt.

Mit Blick auf den SPD-Kandidaten und die neue Wirtschaftsministerin sagt Lutz Goebel: „Mit einem Kanzlerkandidaten Schulz hoffen wir auf einen klugen Ideenwettbewerb zur Neugeburt der EU. Beide, Bundeskanzlerin Merkel und Schulz, sollten dafür den Anstoß geben, um die EU wieder handlungsfähig zu machen.“

„Die designierte Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries ist bislang in der Wirtschaftspolitik nicht aufgefallen. Wir wünschen ihr viel Erfolg im neuen Amt und hoffen auf eine starke Stimme für den Freihandel“, so Goebel.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.